Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Der zentral-lokale Spagat

Internationale Potenzialanalyse

Mitarbeiter aus China, den USA und Deutschland auf ihr Potenzial für das Global Management zu überprüfen, ist eine Herausforderung: Darf man Vertreter verschiedener Kulturen nach einheitlichem Maßstab bewerten? Und wie geht man vor? Was bestimmt die Zentrale, was ist Sache der Niederlassungen? Antworten fand der Technologie-Konzern Giesecke & Devrient gemeinsam mit Beratern der Twist Consulting Group.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Barcelona im Mai 2005: Im Hotel AC Atlantic ist eine Gruppe von rund 30 Menschen schon früh auf den Beinen. Die Leute kommen aus aller Welt: aus den USA, aus China, Deutschland, Brasilien, Türkei, Australien. In Barcelona haben sie sich getroffen, um gemeinsam auf Entdeckungstour zu gehen. Dabei wollen sie nicht zu den römischen Ruinen der Stadt, nicht zum gotischen Viertel und auch nicht zu Barcelonas berühmter Sühnenkirche „Sagrada Família“.

Nein, es geht um Nüchterneres. Nämlich um das Aufspüren der Potenziale von Managern aus den größten Niederlassungen des internationalen Technologiekonzerns Giesecke & Devrient. An zwei Tagen, von frühmorgens bis spätabends, werden in den Räumen des Hotels 18 Operation Manager von sechs Beobachtern unter die Lupe genommen, begleitet von zwei Beraterinnen und einigen Service-Kräften.

Der Impuls hierzu ging von der Unternehmenszentrale aus, genauer: von Franz Sziljer, dem zentralen Fachvorgesetzten für die Produktion der Auslandstöchter bei Giesecke & Devrient (G&D). Ihm ging es darum, die Operation Manager, also die Produktionsleiter der weltweiten Produktionsstandorte, gezielter zu fördern.

Vor allem aber ging es ihm um die Frage: Wie lassen sich unter diesen Managern jene identifizieren, die künftig über ihr lokales Einsatzgebiet hinaus für internationale Aufgaben geeignet sind, die also im General Management arbeiten können?

Extras:

  • Firmenporträt: Das Unternehmen Giesecke & Devrient.
  • Kulturunterschiede oder Aufstellung der Personalabteilung: Vier Herausforderungen, die bei internationalen Potenzialanalysen zu bewältigen sind.
  • Die drei Module der internationalen Potenzialanalyse bei Giesecke & Devrient.

Autor(en): Alper Elbasi, Franz Sziljer, Dr. Claudia Harss
Quelle: managerSeminare 101, August 2006, Seite 56 - 62 , 23754 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier