Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Stimulieren statt studieren

Gehirnjogging

Ebenso wie wir Gelenke und Muskeln trainieren müssen, braucht auch das Gehirn Training, um in Form zu bleiben. Das sagen zumindest die Befürworter der Gehirnjoggings. Ihnen gegenüber stehen die Kritiker, die den Denkübungen und -spielen allenfalls Unterhaltungswert einräumen. Was kann Gehirnjogging wirklich leisten und wo stößt es an seine Grenzen?


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Nereiniart Nellez neuarg eid – nichts verstanden? Versuchen Sie es einmal rückwärts! Das Kauderwelsch ist nämlich Deutsch, nur in falscher Reihenfolge. Bernhard Wolff ist damit bekannt geworden. Der Experte für Kreativität und Kommunikation nutzt das Rückwärtssprechen in Vorträgen und Workshops, um spielerisch die grauen Zellen der Teilnehmer zu stimulieren: 'Rückwärtssprechen eignet sich generell gut, um das Gehirn auf Trab zu bringen', erklärt Wolff. Sein buchstäbliches Querdenken gehört zu den eigenwilligeren Methoden des Gehirnjoggings. Es ist bei Weitem nicht die einzige.

Seit Gehirnjogging zu Beginn der Achtzigerjahre in Deutschland aufkam, ist das Interesse an dieser Methodik konstant gewachsen – und mit diesem das Angebot. Zuletzt wurde es durch eine Reihe von Softwareangeboten wie BrainTwister oder Cogmed erweitert. Heute ist der Begriff ein Sammelbecken für unterschiedliche Übungsformen: Zwischen einfachen Verfahren wie dem Rückwärtssprechen oder Sudoku und der Dual-n-back-Methode, einer der ausgefeiltesten Übungen, liegen Welten.

Das bekannteste Übungsset wurde ausgerechnet von Nintendo, dem japanischen Hersteller von Unterhaltungsspielen, auf den Markt gebracht: 'Dr. Kawashimas Gehirnjogging' stellte sich als weltweiter Verkaufserfolg heraus, der sich bis heute fortsetzt: Im März 2013 erscheint ein weiterer Teil des inzwischen zur Serie gereiften Spiels. Seit Nintendos Erfolg beherrschen die computergestützten Übungsprogramme den Markt. Mittlerweile ist klar: Denksport für die Daddelkiste ist kein Nischenprodukt, sondern ein Dauerbrenner.

Der kommerzielle Siegeszug eines Konsolenspiels mag verwundern, der andauernde Boom der Gripstrainings weniger. Denn das Bedürfnis nach hoher geistiger Leistungsfähigkeit entspricht dem Zeitgeist: 'Ein fittes Gehirn ist in unserer Wissensgesellschaft wichtiger denn je', sagt Markus Hofmann, einer der populärsten deutschen Gedächtnistrainer.

Extras:

  • Von Alltagsübungen über Knobelaufgaben bis zu Mnemotechniken: Gehirnjogging im Überblick
  • Speed Training fürs Hirn: Beispielübung
  • Literaturtipps: Kurzrezension eines Buchs über das Denken und Hinweis auf einen Fachartikel zum selben Thema
  • Linktipps: Hinweis auf drei weiterführende Webseiten mit Gehirntraining und Hintergrundwissen
  • Ergebnisse der managerSeminare-Leserumfrage zum Thema Gehirnjogging

Autor(en): Edgar Naporra
Quelle: managerSeminare 180, März 2013, Seite 54 - 59 , 20397 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier