Führung

Die Teamresilienz-Matrix
Die Teamresilienz-Matrix

Gemeinsam cool bleiben

Die Corona-Pandemie setzt Teams gleich mehrfach unter Druck: Zur akuten Angst vor Infektionen, Sorge um Angehörige und den Job kommen die Zermürbung durch dauerhafte Sorgen um die Unternehmensexistenz und soziale Isolation im Lockdown. Eine Matrix hilft, die Art der Belastung einzuordnen und gezielte Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Preview

Teamresilienz gesucht: Warum können manche Teams mit Stress umgehen, während andere auseinanderfallen?

Lernen aus der Ebola-Krise: Was sich aus Extrembelastungen für die Leistungsfähigkeit von Teams ableiten lässt

Drei Dimensionen: Warum es für die Förderung von Teamresilienz wichtig ist, nach Belastungsarten zu differenzieren

Teamgröße und Teamkohärenz: Wie Zusammensetzung und Zusammenhalt von Teams ihre Krisenfestigkeit beeinflussen

Selbstwirksamkeit und Selbstverortung: Wie Teams ihr Belastungsprofil einordnen und passende Gegenmaßnahmen finden können


Cover managerSeminare 277 vom 23.03.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 277

Die Corona-Krise hat durch den drastischen Wandel von Arbeitsbedingungen und Lebensumständen viele Berufstätige an den Rand ihrer Belastbarkeit oder sogar darüber hinaus gebracht. Krankenkassen melden alarmierende Zahlen zum Anstieg psychischer Störungen und berichten von Rekord-Fehlzeiten aufgrund von psychischen Erkrankungen wie depressiven Verstimmungen, Angststörungen, tief greifenden Erschöpfungszuständen, die mit dem Gefühl von Mut- und Ausweglosigkeit einhergehen, und sogenannten Anpassungsstörungen, die durch belastende Ereignisse ausgelöst werden. Gründe liefert Corona gleich mehrfach: Zur Furcht vor Infektionen kommt die Sorge um Angehörige, den Job, das Unternehmen, die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung. Auch die soziale Isolation im Lockdown hinterlässt Spuren.

Belastet sind aber nicht nur Einzelpersonen, sondern auch die Teams, in denen sie arbeiten. Nicht zuletzt durch die coronabedingten Mehraufwände in Unternehmen, wie eine Befragung unter 176 Personen aus Gesundheits- und Finanzdienstleistungs- sowie Industrieunternehmen zeigt, die das Steinbeis Forschungsinstitut Management Analytics Ende 2020 durchgeführt hat. Ergebnis: Die Corona-Krise führt zu mehr Anstrengung in der Teamarbeit (79 Prozent) und zu stärkerem individuellen Einsatz (64 Prozent), in vielen Fällen auch zu beidem (51 Prozent). Anders als sonst gehen die erhöhten Anstrengungen aber nicht mit gesteigertem Erfolgserleben einher. Auch die Innovationsfähigkeit – die Basis für künftigen Erfolg – steigt nicht, weil der gestiegene Koordinationsaufwand der Teamarbeit diesen Vorteil wieder aufzehrt. Unterm Strich tragen also die Teams einen Großteil der Last, die durch die Krise und die Maßnahmen dagegen entsteht – mit wenig Aussicht, dass sich für sie etwas verbessert. Ein Mix, der sich verheerend auf die psychologische Situation und die Leistungsfähigkeit von Teams auswirken kann.

Was macht Teams resilient?

Damit stellt sich die Frage, wie mit dieser doppelten Belastung umzugehen ist – und warum sich einige Teams als deutlich krisenfester erweisen als andere. Denn während sich manche Gruppen gegenseitig stützen und stärken, fallen andere regelrecht auseinander und erhöhen damit die Last für die Beteiligten, statt sie zu senken. Was aber zeichnet resiliente Teams aus?

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben