Lernen

Agiles Lernen
Agiles Lernen

Weiterbildung in Bewegung

merken
Agiles Lernen ist das neue Buzzword in der Weiterbildungsszene. Die Irrungen und Wirrungen sind dabei enorm. Denn nicht immer ist agiles Lernen drin, wenn „agiles Lernen“ draufsteht. Nicht immer erfährt agiles Lernen die nötige Abgrenzung zu anderen neuen Lernkonzepten. Und nicht immer ist klar, dass es verschiedene Spielarten agilen Lernens gibt, die je nach Kontext mehr oder weniger sinnvoll sind. Agiles Lernen bringt das Lernen in Bewegung – und ist selbst ein Konzept in Bewegung.

Preview

Lernen in Parallelwelten: Was es bedeutet, dass Lernen heute ebenso an geordnete, übersichtliche wie auch komplexe, chaotische Kontexte angepasst werden muss

Nötige Abgrenzungen: Warum agiles Lernen weder Lernen 4.0 noch New Learning ist

Agiles Lern-Manifest: Welchen Werten agiles Lernen folgt

4 Spielarten: Warum „agiles Lernen“ manchmal mehr, manchmal weniger agil ist

Mut, Respekt und mehr: Warum agiles Lernen auch eine Frage der Haltung ist


Cover managerSeminare 288 vom 18.02.2022Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 288

Ist die Rede von Agilität, verdrehen viele bereits die Augen – und das zu Recht. Da das Wort etwas Leichtes, Modernes suggeriert, wird es inflationär und teilweise unreflektiert genutzt, insbesondere für die Vermarktung von Bildungsangeboten. Plötzlich bekommt alles das Etikett „agil“ aufgedrückt, ohne dass man sich damit auseinandersetzt, was genau die Agilität des Lernens eigentlich ausmacht – und wann es überhaupt sinnvoll ist, agil zu lernen. An dieser Differenzierungsfähigkeit fehlt es vielfach noch.

Beim agilen Arbeiten sieht das anders aus. Das agile Arbeiten hat – als zeitgemäße Form, Projekte zu gestalten – nach 30 Jahren Einsatz im Softwarebereich einen gewissen Reifegrad erreicht. Auf Basis der Erfahrungen damit können wir heute die jeweiligen Vor- und Nachteile agiler und traditioneller Arbeitsweisen klar benennen. Wir können differenzieren, wann wir agile Arbeitsweisen brauchen – und wann nicht. In der Softwareentwicklung, bei der häufig am Anfang nicht eindeutig ist, wie das Endprodukt aussehen wird und wie sich die Ansprüche an das Produkt im Laufe der Zeit verändern werden, ist agiles Arbeiten sehr sinnvoll. Aber niemand wünscht sich agile Arbeitsweisen im Cockpit während eines normalen Fluges.

Lernen findet heute in zwei Welten statt

Beim agilen Lernen kommt es ebenfalls auf diese Differenzierungsfähigkeit an. Es hat gar nicht den Anspruch, klassisches Lernen zu ersetzen, weil es auch weiterhin Situationen geben wird, in denen es sich anbietet, auf traditionelle Art zu lernen. Situationen, die stabil und eindeutig sind und in denen die Wege planbar sind. Hier ist es weiterhin sinnvoll, wenn jemand mit klarem Wissensvorsprung sein oder ihr Wissen beziehungsweise seine oder ihre Erfahrungen an Lernende weitergibt, auch Lernziele festlegt, das didaktische Vorgehen plant, den Fokus auf vordefinierte Inhalte legt. Für die Lernenden wird das Lernen dadurch effizient. Legt man die „Cognitive Load Theory“ (die Theorie der kognitiven Belastung beim Lernen) nach John Sweller und Paul Chandler zugrunde, so können die Lernenden alle geistigen Kapazitäten auf die Inhalte fokussieren – und brauchen kaum Kapazitäten für den Prozess.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 10 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben