Beiträge m&t

Weiterbildung

Multimediales Sprachtraining bei Ravensburger

In einem Pilotprojekt testet die Ravensburger AG computergestützten Englischunterricht mit Lehrkräften und Sprachen-CBTs des Münchner Lernsoftwareherstellers Digital Publishing. Die Mitarbeiter lernen nicht ausschließlich am PC,sondern treffen sich mit einem Lehrer zum regelmäßigen Präsenzunterricht.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
'Hi, I’m Peter Forrester from New Haven and I´ve heard about your new product line. Can you tell me a bit about the new features?' Ein ganz einfacher Anruf aus dem Ausland - eine Ausnahme? In den meisten Firmen nicht mehr. Denn in vielen Betrieben geht ohne Englisch gar nichts mehr - und auch andere Fremdsprachen lassen sich aus immer weniger Berufsfeldern wegdenken. Für die innerbetriebliche Weiterbildung bedeutet dies vor allem eines: Sprachen lernen, am besten möglichst schnell und bedarfsorientiert, denkbar günstig und idealerweise für jeden einzelnen Mitarbeiter.

Mit der rapide fort schreitenden Internationalisierung der Geschäftsbereiche der Ravensburger AG wächst hier, wie bei vielen Unternehmen, der Bedarf an Fremdsprachenkompetenz. Dabei stand man vor dem bekannten Problem, dass wegen der Kosten und der Schwierigkeit, gemeinsame Termine zu finden, nur eine begrenzte Anzahl an Mitarbeitern mit herkömmlichen Methoden (Sprachenschule vor Ort) geschult werden.

Dr. Uwe Schirmer, zuständig für die Personalentwicklung bei der Ravensburger AG, will es nun allen Mitarbeitern ermöglichen, Fremdsprachen zu erlernen, die in ihrem Aufgabenfeld weiterkommen wollen, allerdings im Rahmen des bisherigen Budgets: 'Internationale Geschäftsbeziehungen haben bei Ravensburger dermaßen zugenommen, dass Fremdsprachenkompetenz eine Schlüsselqualifikation bei vielen unserer Mitarbeiter geworden ist. Mit dem klassischen trainergestützten Unterricht, also den typischen 1,5 Stunden pro Woche über ein Jahr hinweg, kann dieser Bedarf weder kostengünstig noch effizient für eine größere Zahl von Mitarbeitern gedeckt werden', so Schirmer. Um gleichzeitig die möglichen Nachteile von CBT auszugleichen, entwarf er zusammen mit dem Sprachlernsoftware-Hersteller Digital Publishing ein Gesamtkonzept, das computergestütztes Lernen mit Präsenzunterricht verbindet.
Autor(en): Sina Wolf
Quelle: management&training 07/00, Juli 2000, Seite 32-35
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben