Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Eine halbe Minute für mich

Focusing

„Alle reden über Gefühle”, meint Eugene Gendlin, Professor für Psychologie an der Universität in Chicago und Begründer des Focusing, „aber durch das Reden über die Gefühle wird man auch nicht klüger, denn das Eigentliche geht noch viel tiefer.” Unterhalb von Gefühlen gibt es eine „körperliche Schicht”, den sogenannten „Felt sense”, der das „Ganze” birgt. Gelangt man an diese Schicht, so empfindet man körperliches Behagen oder Unbehagen und damit kann man beim Focusing arbeiten.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Focusing entstand aus der Beobachtung von Gendlin und seinen Mitarbeitern, daß die traditionelle Therapieform vielen Menschen nicht helfen konnte. Die erfolgreichen Klienten unterschieden sich allerdings schon in den ersten Sitzungen von den anderen, da sie die Fähigkeit besaßen, innere Prozesse auszulösen. Das bedeutet, daß der Klient selbst für den eigentlichen Therapieerfolg verantwortlich ist, nicht der Therapeut, wie bisher angenommen. Dies ist eine zentrale und für viele Therapeuten nicht ganz einfache Erkenntnis. Und auch Gendlin schreibt, daß er lange gebraucht habe, um diese Tatsache zu akzeptieren. Diesen, von den Klienten selbst ausgelösten, nach innen gerichteten Prozeß wollte Gendlin erforschen und ihn damit für jedermann zugänglich und erlernbar machen.

Der Vorteil von Focusing ist, daß es mit etwas Übung nicht länger als eine halbe Minute dauert. Somit ist es nicht nur in der Psychotherapie anwendbar, sondern kann auch im Büro, im Training oder in langweiligen Besprechungen genutzt werden, um innerlich aufzuräumen.

Focusing ist die Suche nach dem kleinen Unbehagen im Körper. Diesem kleinen Unbehagen wird eine Bedeutung zugewiesen. Focusing lehrt, unklare Empfindungen zu bemerken, mit dem Ziel eine eindeutig spürbare, psychische Veränderung und körperliche Entspannung und Erleichterung herbeizuführen. Diese Veränderung und damit das Verstehen des körperlichen Unbehagens nennt Gendlin den „felt shift”…

Autor(en): Dr. Susanne Motamedi
Quelle: managerSeminare 22, Januar 1996, Seite 22 - 24 , 10268 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier