Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Machen Sie den Weg frei!

Trainingstransfer

Das Seminarthema kann vom Trainer noch so gut aufbereitet sein, der Erfolg des Seminars lässt sich einzig und allein daran messen, was die Teilnehmer in ihrem Alltag umsetzen. Aber der so genannte Transfer hängt nicht allein vom Trainer ab. Worauf es ankommt vor, während und nach dem Seminar, erläutert Transfer-Experte Ralf Besser.

Preis: 2,50 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für angemeldete Benutzer

Ein gutes Seminar sichert noch längst nicht den Transfererfolg. Ob der Transfer funktioniert, hängt von vielen Faktoren ab: der Fähigkeit des Teilnehmers, Veränderungen in seinem Arbeitsalltag umzusetzen, der Kultur des Unternehmens, Veränderungen zu ermöglichen, der Fähigkeit des Trainers, Seminarthemen für den Teilnehmer stimmig zu machen und der Unterstützung des Personalentwicklers bzw. des Vorgesetzten, Gelerntes in den Berufsalltag zu integrieren.

Wie kann der Trainer im Seminar die Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Teilnehmer das Gelernte in seinem Umfeld umsetzen kann? Wichtig ist, dass der Trainer auf Einwände der Teilnehmer achtet. Nur so kommt er in direkten Kontakt mit deren inneren Erlebniswelt und in Kontakt mit der Möglichkeit, seine Themen passgerecht für den Teilnehmer selbst und seinen beruflichen Kontext anpassen zu können. Schafft es der Trainer, eine Atmosphäre zu gestalten, die den Teilnehmern auch das Nein sagen ermöglicht, beginnt wirklicher Austausch. Die Bereitschaft der Teilnehmer wächst, sich mit den Seminarinhalten wirklich auseinander zu setzen statt nur zu konsumieren.

Ein weiterer Schlüsselfaktor für den Transfererfolg, der allerdings außerhalb der Seminarwelt angesiedelt ist, ist die Personalentwicklung. Wenn die Führungskraft mit ihrem Mitarbeiter und den anderen Teammitgliedern nach dem Seminar über die Integration von Neuem Gespräche führen würde, könnte jedes Seminar Bestandteil eines Wachstumsprozesses sein. Der Sinn der Weiterbildungsmaßnahme wäre dem Teilnehmer klar, die Vernetzung seines neuen Wissens mit der Praxis offensichtlich gewünscht. Das Seminar könnte so bis in die Praxis hineinwirken.

Für den Trainer haben verbindliche Transfergespräche der Führungskraft mit seinen Mitarbeitern, die vor und nach dem Seminar stattfinden sollten, Auswirkungen auf die Konzeptentwicklung. Nicht nur, dass jede Übung und jedes Thema kritisch auf die transferunterstützende Wirkung hinterfragt wird, sondern es werden genauso Überlegungen einbezogen, wie sich die (abgesprochenen) Maßnahmen mit der Praxis verknüpfen lassen.

Extras:

  • Info-Kasten: Tipps für die Auftragsklärung.
  • Übung: Kontextklärung zu Beginn des Seminars.
  • Übung: Umgang mit Einwänden der Teilnehmer.
  • Übung: Entwurf einer maßgeschneiderten Transfermaßnahme zum Seminarabschluss.
  • Buchtipp: Rezension des Buches 'Transfer: Damit Seminare Früchte tragen' von Ralf Besser.

Autor(en): Ralf Besser
Quelle: managerSeminare 50, September 2001, Seite 74 - 82 , 28207 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2016, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier