Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Personal Learning Networks
© Ruhrgebiet/fotolia

Lernen im Netz(-werk)

Personal Learning Networks

Wissensarbeiter müssen in ihrem Fachgebiet immer auf dem Laufenden bleiben. Allein mit formaler Weiterbildung gelingt das nicht. Eine Alternative bietet das Netz – mit sogenannten persönlichen Lernnetzwerken. Wie Tools und Netzwerke das Lernen verändern und was man können muss, um diese neuen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen.

Preis: 5,00 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare

Die Frau mit dem hellblauen Hut hat die Nase voll. Desillusioniert von traditioneller Weiterbildung und trägen Strukturen aus dem vergangenen Jahrhundert, gedacht für Menschen mit Festanstellung und 9-to-5-Job, nimmt sie die Dinge selbst in die Hand und setzt alles auf eine Karte. 'Eine andere Bildung ist möglich', sagt sie im Halbdunkel der re:publica-Lounge in Berlin und schiebt ihr iPad beiseite. 'Die Frage ist, ob man es schafft, die alten Strukturen aufzubrechen und ob man die Menschen dazu bewegen kann, sich auf den Wissensflow einzulassen.'

Die Besucherin der re:publica hat den Flow für sich entdeckt. Sie heißt Anja C. Wagner und will die Weiterbildung im Internet revolutionieren. Gerade baut sie mit ununi.tv eine Bildungs-Plattform auf, die mit Google-Hangouts arbeitet und bei der jeder mitmachen kann. Untertitel: 'crowd university for modern life'. Eine Crowdfunding-Kampagne auf startnext hat ein erstes Startkapital von 25.000 Euro eingefahren, jetzt soll im nächsten Schritt ein gemeinnütziges Netzwerkunternehmen geschaffen werden. 'Der Trend zum vernetzten Lernen ist ein Kennzeichen der Netzwerkgesellschaft, in der wir uns bewegen', sagt Wagner. Für den Flow sorgen die Informations- und Kommunikationstechnologien. Weg von Hierarchien, hin zur Vernetzung.

Die Entwicklung vom Industriezeitalter zur Netzwerkgesellschaft hat der spanische Soziologe Manuel Castells unter dem Titel 'The Information Age. Economy, Society and Culture' bereits Ende der 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts beschrieben. In Deutschland wird die Theorie Castells’ eher ignoriert, sagt Wagner. Hier denke man immer noch eher vom Wissen und vom Inhalt aus. 'Dabei sind die Strukturen das Interessante', meint die Bildungsrebellin.

Extras:

  • Von Diigo bis Xing: 14 Netzwerke
  • In fünf Schritten zum persönlichen Netzwerk: Eine Anleitung

Autor(en): Yvonne Pöppelbaum
Quelle: managerSeminare 186, September 2013, Seite 58 - 62 , 19768 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier