Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Kritik annehmen

Wachsen am Widerspruch

Kritik annehmen

Geben, heißt es, ist seliger denn Nehmen. Bei Kritik ist das anders. Der konstruktive Umgang mit Kritik wurde bislang als Führungskompetenz weitgehend ignoriert. Zu Unrecht. Auch wenn Entscheider lieber austeilen – sie müssen Kritik einstecken können, um dauerhaft erfolgreich sein zu können.

Preis: 5,00 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare

Kritik ist mehr als nur Feedback. Im Gegensatz zur eher neutralen Rückmeldung zu einem Verhalten, ist Kritik immer mit dem Wunsch verbunden, dieses Verhalten zu ändern. Eine schwierige Botschaft, die Führungskräfte vermitteln können müssen. Wie sie das machen, lernen sie in Seminaren mit Namen wie 'Kritische Gespräche führen' oder 'Umgang mit schwierigen Mitarbeitern', in Manager-Handbüchern und auf Karriereseiten im Internet. Immer geht es darum, wie sich heikle Rückmeldung schonend aber wirkungsvoll an den Mann bringen lässt. Vom Kritik annehmen ist nicht die Rede.

Führungskräfte müssen aber nicht nur austeilen. Sie müssen Kritik – vom Chef, von Kollegen, von Mitarbeitern – auch einstecken können. Passive Kritikkompetenz heißt diese Fähigkeit, sich mit Beschwerden, Vorwürfen und Sticheleien ruhig und produktiv auseinanderzusetzen und das eigene Verhalten entsprechend anzupassen. Eine seltene Fähigkeit, denn Kritik ist eine negative Bewertung, sie kränkt, nervt, deprimiert. Eine unterschätzte Fähigkeit noch dazu, die im Anforderungskatalog für Manager bislang nur ein exotischer Sonderposten war. Die aber umso wichtiger wird, je mehr von den richtigen Entscheidungen des Kritisierten abhängt.

Welche Folgen es nämlich hat, wenn Führungskräfte nicht mit Kritik umgehen können, beschreibt der Organisationspsychologe Jörg Felfe so: 'Wenn Kritik von Führungskräften nicht gehört oder ernst genommen wird, passiert erst einmal gar nichts – bis es knallt.' Für den Professor von der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg ist Kritik weit mehr als eine Unmutsäußerung. Sie ist ein Korrektiv: 'Kritik ist eine wichtige Informationsquelle und oft der Anstoß, Dinge in die Hand zu nehmen.'

Extras:

  • Zuhören, locker bleiben, sich bedanken – und vier weitere wichtige Regeln zum Umgang mit Kritik
  • Selbsttest: Wie kritikfähig bin ich?
  • Die Ergebnisse der managerSeminare-Leserbefragung zum Thema 'Kritik annehmen'
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen zweier Bücher sowie Hinweise auf einen Fachartikel und eine Dissertation zum Thema Kritikkompetenz und Konfliktmanagement

(Sascha Reimann)
Quelle: managerSeminare 151, Oktober 2010, Seite 46 - 53 , 30475 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2014, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht