Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Familienfreundlichkeit in Unternehmen
© imagesource

Schöne Scheinwelt

Familienfreundlichkeit in Unternehmen

Zahlreiche Preise, die dazugehörigen Berichte über ausgezeichnete Arbeitgeber, Aktionstage und Ministerreden zeichnen ein klares Bild: Beim Thema familienfreundliche Arbeitswelt scheint hierzulande bereits viel erreicht zu sein. Wer hinter die Fassade blickt, auf der die Vorzeigeunternehmen abgebildet sind, dem offenbart sich eine andere Realität – und die ist mehr als ernüchternd.

Preis: 5,00 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare

Inhalt:

  • Versprechen und Wirklichkeit: Wie es um die Familienfreundlichkeit der Unternehmen wirklich steht
  • Wettbewerbe und Gütesiegel: Warum Vorzeigeunternehmen die allgemeine Wahrnehmung verzerren
  • Schaurige Geschichte: Als eine junge Führungskraft Mutter wurde
  • Hinderliche Präsenzkultur: Warum in den meisten Unternehmen immer noch in erster Linie die Anwesenheit zählt
  • Der Chef als Vorleber: Wie der Wandel hin zu wirklicher Familienfreundlichkeit gelingt

Zentrale Botschaft:
Hoch qualifizierte Männer und Frauen verstehen die Welt nicht mehr: Bei der Einstellung hören sie Sätze wie 'Ja, wir sind ein familienfreundliches Unternehmen' und 'Teilzeitarbeit für junge Mütter und Väter? Kein Problem!' Aber dann, wenn es soweit ist, wenn es darum geht, die Versprechen einzulösen, dann kommt oft wenig – wenig Verständnis, kaum Zugeständnisse, keine Unterstützung. Eine groß angelegte Studie des Beratungsunternehmens A.T. Kearney dokumentiert die Lücke zwischen Versprechen und Wirklichkeit. Die Hälfte der knapp 1.800 Befragten gab an, ihr Arbeitgeber lege Wert darauf, als familienfreundlich zu gelten. Dass er es auch wirklich ist, sagte allerdings nur jeder Fünfte. Das Fazit der Studienautoren deckt sich mit der Einschätzung weiterer Experten: In den vergangenen 15 Jahren wurde zwar viel über Familienfreundlichkeit geredet, passiert ist in den meisten Unternehmen allerdings bislang wenig.

Extras:
  • To-do-Liste: 15 Maßnahmen zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit des Unternehmens
  • Literaturtipps

Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 209, August 2015, Seite 18 - 23 , 18857 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier