Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Digitaler Arbeitsschutz
© djama/fotolia

Zwischen always on und always off

Digitaler Arbeitsschutz

Smartphone-Gedaddel in Meetings, WhatsApp-Nachrichten am Schreibtisch, und die Mails des Chefs werden abends vom Wohnzimmersofa aus gecheckt: Der Druck der permanenten Erreichbarkeit ist enorm, wir sind always on. Dass das stresst, ist allen klar. Erste Unternehmen experimentieren daher mit gut gemeinten Offline-Statuten für ihre Mitarbeiter. Doch gehen diese gern nach hinten los.

Preis: 5,00 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare

Inhalt:

  • Erreichbarkeitswahn und Multitaskingzwang: Was Führungskräfte zum digitalen Rotieren bringt
  • Smartphone-Studie: Wie sehr sich Mitarbeiter durch Smartphone, Tablet & Co. aus der Ruhe bringen lassen
  • Nostalgische Projektion: Warum das Offline-Sein überhöht wird
  • Paternalistisch plus unrealistisch: Weshalb die Antistressverordnung daneben zielt – und auch Offline-Sein stresst
  • Offline-online-Dichotomie: Auf welchem Weg der sinnvolle Umgang mit sowohl neuen als auch alten Medien in Arbeitsprozesse Eingang findet
  • Digital Detox Camps: Wo und wie Manager von ihrer Always-on-Sucht loskommen
  • Telekom: Wie die digitale Verschlankung zu einer insgesamt effizienteren Arbeitskultur beiträgt

Zentrale Botschaft:
Die Digitalisierung hat den Alltag durchdrungen, sie prägt die Arbeitswelt, taktet Abläufe. Erreichbarkeitswahn, Mail-Stakkato, Multitaskingzwang – ausgestattet mit Diensthandy, Tablet, Laptop und Firmenrechner, geraten Führungskräfte wie Mitarbeiter unter Druck: Das Schreiben und Beantworten geschäftliche Mails auch am vorgerückten Abend und an Sonntagen ist zur Selbstverständlichkeit geworden und macht das Abschalten von den beruflichen Herausforderungen für alle Beteiligten schwer. Doch strikte Verordnungen für einen digitalen Arbeitsschutz gehen mitunter nach hinten los – und helfen vor allem den Führungskräften kaum weiter. Gefragt sind: Klare Absprachen, Klärungen der gegenseitigen Erwartungshaltung – Wer muss wann erreichbar sein? Was bedeutet eine Chef-Mail am Feierabend? – und die Erkenntnis: Jeder einzelne im Unternehmen prägt mit seinem Verhalten die digitale Firmenkultur.

Extras:
  • To Do`s für die Einführung eines digitalen Arbeitsschutzes
  • Literatur- und Linktipps

Autor(en): Anja Dilk
Quelle: managerSeminare 213, Dezember 2015, Seite 38 - 46 , 25683 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier