Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Den Teufelskreis durchbrechen

Konstruktiver Umgang mit Betriebsräten

Die Positionen sind starr, jeder pocht auf seine Argumente, eine Annäherung ist nicht in Sicht. So sieht die Kommunikation zwischen Personalmanagement und Betriebsrat oftmals aus. Doch es gibt Mittel und Wege, wie sich die Gespräche konstruktiv gestalten lassen. Der Berater Ralf Besser gewährt Einblick in seine Erfahrungen.

Preis: 2,50 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für angemeldete Benutzer

Personalmanager und Betriebsrat – oft eine schwierige Konstellation, begegnen sich die beiden Seiten doch häufig mit Skepsis oder gar Ablehnung. Zu selten ist die Beziehung von gegenseitiger Achtung, Wertschätzung und dem Wunsch nutzbringender Zusammenarbeit geprägt. Die Positionen sind oftmals verhärtet: Auf der einen Seite steht der Personaler, der häufig nach dem Motto agiert „Betriebsräte stören uns noch früh genug“. Entsprechend werden von Arbeitgeberseite die heißen Themen lange zurückgehalten. Man weicht dem „Unangenehmen“ erst einmal aus.

Auf der anderen Seite steht der Betriebsrat. Seine Haltung ist durch Misstrauen geprägt, was dazu führt, dass alle Vorschläge von Arbeitgeberseite grundsätzlich skeptisch beäugt werden – nach der Devise „Da muss ein Haar in der Suppe zu finden sein“. Zudem sind Betriebsräte selten gut mit den Mitarbeitern vernetzt: Obwohl sie die Mitarbeiter vertreten sollen, werden die Mitarbeiter selten in die Entscheidungsfindung eingebunden. Entscheidungen werden häufig allein auf Grund der Argumente aus dem Betriebsratsgremium und den Gewerkschaften getroffen.   Die beschriebenen Muster bedingen und stabilisieren sich gegenseitig. Sehen Personaler und das Management die Betriebsräte oft als „einen vom Gesetz gewollten Problemzustand“ und lassen sie sich von dieser Einstellung in ihrem Verhalten leiten, fühlen sich die Betriebsräte in ihrer Rolle nicht gewürdigt. Kritisch und misstrauisch reagieren beide Seiten auf all das, was von der anderen Rolle kommt. 


Extras:

  • Mut, gesunder Menschenverstand oder Mitarbeiterbeteiligung: Die neun Erfolgskriterien für Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat
  • Vier Praxisbeispiele: Wie Personaler und Betriebsrat erfolgreich kooperieren

Ralf Besser
Quelle: manage_HR 01/08, August 2008, Seite 30 - 34
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

© 1996-2016, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier