Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Von virtuellen Aufstellungen und Stimmvisualisierungssoftware

'WWW – Weiterbildung zwischen Wertschätzung und Wertschöpfung' lautete das Motto der Petersberger Trainertage im April 2008. Dafür, dass neben dem Bereich Wertschätzung auch das dritte W nicht zu kurz kam, sorgte u.a. eine Reihe von Vorträgen und Workshops, in denen neue Tools präsentiert wurden: Sie sollen Trainern und Personalentwicklern helfen, ihre Wertschöpfung anzukurbeln. Training aktuell mit einem Überblick.

Wertemanagement nach dem Graves-Entwicklungsmodell

Er nennt sich 'Wertemanager': Die Rede ist von Hans-Jörg Schumacher, der sein Geld damit verdient, die Wertvorstellungen von Führungskräften und Mitarbeitern zu erfassen, auszuwerten und auf dieser Basis Change-Prozesse einzuleiten. Auch auf den Petersberger Trainertagen war Schumacher als Werte-Ermittler unterwegs: In seinem Workshop präsentierte er das Werte-Profil von 22 Teilnehmern, die er während der Tagung befragt hatte. Grundlage seiner Analyse ist das Graves-Modell, das der amerikanische Psychologe Clare W. Graves (1914-1986) in den 60er Jahren entwickelt hat. In diesem Modell steht jede Entwicklungsstufe der Menschheit für einen bestimmten Werte-Begriff. Auf der untersten Stufe steht die Identifikation, also die Zugehörigkeit, mit der sich schon die Angehörigen der ersten menschlichen Stammesgemeinschaften vor der Außenwelt schützten. Es folgen stufenweise die Begriffe Macht, Ordnung, Leistung, Gemeinschaft, Synergie und schließlich Nachhaltigkeit. In Schumachers Befragung stellte sich u.a. heraus, dass einzelne Teilnehmer des Petersbergs mehr Wert auf Gemeinschaft legen, als sie sie auf der Tagung erleben – ein Anstoß für kommende Kongresse? Wer Schumachers Befragungs-Tool WerteProfil ausprobieren möchte, kann sich für einen kostenlosen Online-Test unter www.die-wertemanager.de anmelden (Unterpunkt Werkzeug - Online-Fragebogen).

Die Sprechstimme visualisieren

Setzen Sie Ihre Stimme ökonomisch ein? Oder neigen Sie dazu, zu schnell oder zu leise zu sprechen? Für Gewissheit sorgt VidiVoice, ein Visualisierungstool für die Sprechstimme. Es setzt sich zusammen aus zwei Atemgurten, einer Software und bedarf zusätzlich eines Computers nebst Mikrophon: Die Gurte werden an Brust und Bauch angelegt und messen die Anteile der Brust- und Bauchatmung am Gesamtatmungsvorgang. Via Bluetooth werden diese Ergebnisse an den Rechner übertragen. Gleichzeitig erfasst das Mikrophon bei der Aufnahme eines beliebigen Textes Sprechtonhöhe, Sprechstimmlautstärke und Sprechgeschwindigkeit. Die Ergebnisse werden direkt durch die Software visualisiert und als Verlaufskurven auf dem Bildschirm angezeigt.

Der Vorteil: 'Sprechfehler oder Stimmprobleme werden sofort sichtbar und können mithilfe eines Experten – ob Trainer oder Logopäde – analysiert und angegangen werden', erläuterte VidiVoice-Erfinder Werner Jocher im Workshop zum Tool. 'Da die Messergebnisse gespeichert werden können, besteht gleichzeitig die Möglichkeit, den Erfolg von Trainingsmaßnahmen oder Änderungen im Sprechverhalten zu überprüfen', so der Universitätslehrer für Stimmbildung und Vokalpraxis.

Aktuell liegt die VidiVoice-Software in einer Beta-Version vor und kostet ca. 39 Euro. Eine Vollversion ist für Herbst 2008 geplant. Der Preis für die Atemgurte liegt zwischen 200 und 230 Euro.

Systemisch aufstellen im virtuellen Raum

Eine absolute Neuheit präsentierte Christiane Grabow auf den Petersberger Trainertagen: ein Coaching-Tool, das systemische Aufstellungen im virtuellen Raum ermöglicht. Basis bildet LPScocoon, ein Set von 13 Symbolsteinen, das die Beraterin für Aufstellungen im Business-Coaching entwickelt hat. Diese Steine können Coach und Coachee nun auch online steuern und positionieren. 'Die Aufstellung findet in einer 3D-Umgebung statt', beschrieb Grabow in ihrem Workshop. 'Die Steine können per Maus und Tastatur verschoben, gedreht und gestapelt werden. Auf dieselbe Weise lässt sich auch die Perspektive auf die Aufstellung ändern: Die Nutzer können sie von oben betrachten oder sich hinter einzelnen Steinen positionieren.' Coach und Coachee sind während der Sitzung via Internet verbunden: Alle Bewegungen werden simultan auf den Bildschirm des jeweils anderen übertragen. Die Kommunikation bzw. die Moderation des Aufstellungsprozesses erfolgt über Telefon oder Skype.

Mit dem Online-Tool reagiert Christiane Grabow auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe. 'Viele Unternehmen argumentieren, dass sie kein Geld oder die Führungskräfte keine Zeit für Aufstellungen oder Coaching haben', berichtete die Beraterin. 'Die Online-Version von LPScocoon hilft, Zeit und Geld zu sparen, da Fahrzeiten, Raum- und Fahrtkosten entfallen.' Ob dieses innovative Angebot bei der Klientel ankommt, bleibt indes abzuwarten: Zwar haben laut Grabow schon einige Berater Interesse an dem Tool angemeldet, noch hat sich aber kein Coachee zur virtuellen Aufstellung eingefunden.
Die Lizenz für das Tool kostet 79 Euro pro Monat bei einer Laufzeit von mindestens 24 Monaten oder 119 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Dazu kommt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 190 Euro für einen Berater-Zugang nebst einer persönlichen Webseite, einer persönlichen Datenbank, über die Online-Sitzungen verwaltet werden können, sowie einen telefonischen Einrichtungs-Support. Eine kostenlose Demoversion gibt es im Internet.

CRM-Software für Weiterbildner

Welche Kriterien entscheiden über den Erfolg eines Trainers? Dieser Frage ging Siegfried Haider auf den Petersberger Trainertagen nach. Einer der wichtigsten Punkte in den Augen des Vize-Präsidenten der German Speakers Association: das Kundenbeziehungsmanagement. 'Allerdings', so räumte er in seinem Vortrag am zweiten Tag der Veranstaltung ein, 'gab es bislang kein CRM-Tool, das den speziellen Bedürfnissen von Trainern und Beratern gerecht wurde: Die meisten Lösungen waren zu teuer oder zu unflexibel.' Bislang. Denn inzwischen hat die Haider Training & Management Service GmbH (HTMS) eine Software speziell für Weiterbildner auf den Markt gebracht. Der Name des Produkts: FlowFact Education CRM.

Dahinter verbirgt sich im Kern die rund 20 Jahre alte CRM-Lösung Flow-Fact – erweitert durch Funktionen, die Trainern und Weiterbildnern die Arbeit erleichtern sollen. 'FlowFact erfüllt meiner Ansicht nach am ehesten die Erwartungen eines Trainers oder Beraters', erklärt Haider. 'Die Software ist günstig, skalierbar, für kleine Unternehmen geeignet und legt den Fokus auf Kundenbeziehungsmanagement.' Die klassischen Funktionen von FlowFact – die Dokumentation von Kundenhistorie, -kommunikation und -informationen – wurden ergänzt durch ein kleines Seminarverwaltungssystem sowie eine Warenwirtschaft, über die Rechnungen, Mahnungen und Zahlungsflüsse geregelt werden können. Geplant ist darüber hinaus ein Modul zur Erstellung von Business-Plänen sowie eine erweiterte Kalenderfunktion, mit deren Hilfe Trainer den logistischen Teil ihrer Tätigkeit planen können.

Vertrieben wird FlowFact Education CRM über die HTMS GmbH. Kostenpunkt: 700 Euro netto pro Arbeitsplatz.

Autor(en): (stb/msc)

Zur Homepage 'Die Wertemanager' ... , Weitere Informationen zur VidiVoice-Software ... , Kostenloser Download und weitere Informationen zu LPScocoon ... , Weitere Informationen zur CRM-Software ...


ANZEIGE

Nachricht aus Training aktuell 06/08:

Bild zur Ausgabe 06/08
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier