Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Personalmesse München fokussiert das Arbeitgeberimage

Einen deutlichen Rückgang der Ausstellerzahl hat die Personalmesse München dieses Jahr zu verzeichnen. Walter Richter, Geschäftsführer des Messeausrichters Netcomm GmbH aus München, erwartet am 25. November 2009 statt 80 nur noch 40 bis 50 Aussteller im Internationalen Congress Center Messe München. 'Dieses Jahr sind deutlich weniger Zeitarbeitsfirmen vertreten', erläutert Richter – eine Auswirkung der Wirtschaftskrise, wie er meint. Am Rahmenprogramm der Messe hat sich jedoch wenig geändert. In etwa 20 Vorträgen, die auf zwei parallele Foren verteilt sind, können sich die Besucher über aktuelle Themen aus Personalmanagement und -entwicklung informieren. Im PE-Forum geht es unter anderem um Sprachtrainings und deren ROI-Berechnung und -Steigerung sowie um das Thema Employer-Branding.

Wie kann sich ein Unternehmen als starke Arbeitgebermarke positionieren und dadurch die attraktivsten Bewerber anziehen? Antworten gibt ein Vortrag über 'Arbeitsplatzkultur und Arbeitgeberidentität'. Da auch das Internet ein wichtiger Faktor für erfolgreiches Employer-Branding ist, wird passend hierzu in einer weiteren Präsentation erläutert, wie die optimale HR-Website aussehen sollte. Auch Online-Assessments können als Lockmittel für die besten Bewerber eingesetzt werden. Ein Vortrag über psychologische Eingangsdiagnostik erklärt entsprechend, wie geeignete Potenzialträger online und offline zu identifizieren sind.
Tageskarte: 20 Euro.

Autor(en): (miw)

Weitere Informationen zur Messe ...


ANZEIGE

Nachricht aus Training aktuell 10/09:

Bild zur Ausgabe 10/09
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier