Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Business-Trainings im Dunklen: Auf Expansionskurs

'Dialog im Dunkeln' nutzt die Grenzerfahrung völliger Dunkelheit für Business-Trainings. Mit dieser Idee expandiert das Unternehmen jetzt: Es vergibt Franchise-Lizenzen und möchte weitere Trainer ausbilden.

'Huhu, ist da jemand?' Im Stockdunklen fühlt man sich als sehender Mensch sofort verloren und schutzlos. Gewohnte Geräusche wirken plötzlich bedrohlich, und simple Aufgaben wie das Durchqueren eines Raums werden zu enormen Herausforderungen. Diese Extremsituation hat sich die Consens Ausstellungs GmbH, Hamburg, zu eigen gemacht: In der völlig lichtlosen Ausstellung 'Dialog im Dunkeln' können Besucher seit 2000 erleben, was der Verlust des Sehsinns bedeutet. Seit drei Jahren bieten die Ausstellungsmacher auch Businesstrainings an.

Eine Idee expandiert

Die Sparte wird derzeit kräftig ausgebaut. Internationale Franchise-Nehmer von 'Dialog im Dunkeln', etwa die Ausstellungsmacher in Wien und Tokio, nehmen die Seminare verstärkt in ihr Angebot auf. Erstmals hat aber auch ein Unternehmen das Seminarkonzept als Franchise-Nehmer übernommen: Die Allianz Global Investors AG hat am 15. Juli 2009 in München das Dialogue Training Center eröffnet, das der Hamburger Ausstellung nachempfunden ist. Dort führen die Münchner interne Teambuildingmaßnahmen, Führungskräftetrainings und Assessment Center im Dunkeln durch. Demnächst soll das Center auch für Externe geöffnet werden, die das Format buchen möchten.

Im Dunkeln stellt man sich in Frage

Die ungewöhnliche Grundidee des Trainingskonzepts ist, dass einzelne Teile der angebotenen Seminare in völliger Dunkelheit stattfinden. Dort sollen die Teilnehmer ihre Wahrnehmung schärfen, gewohnte Handlungsmuster in Frage stellen und lernen, den Wert von Kommunikation neu zu schätzen. Angeleitet werden die Seminarteilnehmer dabei von blinden Trainern. Sie moderieren die Einführung, die Reflexions- und Feedbackrunden und die Transfergespräche, die im Hellen stattfinden. Vor allem aber begleiten sie die Gruppe zweimal ins Dunkle: Zunächst müssen die Teilnehmer sich, ausgestattet mit weißen Langstöcken, in der Ausstellung 'Dialog im Dunkeln' orientieren, wo mit Geräuschen, Temperaturen und Düften verschiedene Landschaften so nachgebaut sind, wie Blinde sie wahrnehmen: ein Park etwa, ein Markt oder eine Bar. Der zweite Dunkel-Part findet in der 'Black Box' statt, in der absolute Stille herrscht. Dort wird mit Stimm- und Sprechübungen verstärkt am Thema verbale Kommunikation gearbeitet.

Kleine Aufgaben mit großen Schwierigkeiten

Die Aufgaben, die es in der Dunkelheit zu lösen gilt, variieren je nach Seminarziel: So müssen die Teilnehmer in Teambuildingmaßnahmen etwa gemeinsam eine Kaffeetafel eindecken. Im Leadership-Training geht es z.B. darum, nach einem kurzen Briefing die Gruppe durch den Park zu führen. Komplex ist das alles nicht, betont Dörte Maack, die die Seminare in Hamburg entwickelt und durchführt. 'Aber weil die Übungen im Dunkeln absolviert werden müssen, haben sie einen besonderen Kitzel', so die blinde Pädagogin und Schauspielerin. Die Führungskraft versteht im dunklen Park vielleicht neu, was es heißt, in ungewissen Situationen zu führen, wie wichtig es sein kann, die Kollegen ausreichend zu informieren und wie man mit der eigenen Unsicherheit umgeht.
 
Ausbildung für blinde Trainer

Für die Ausweitung des Seminarangebots sucht das Unternehmen aktuell noch Trainer, die sich für die Anwendung des Konzepts im In- und Ausland ausbilden lassen wollen. Wichtige Voraussetzung: Sie müssen blind oder sehbehindert sein.

Autor(en): (Sylvia Lipkowski)

Nähere Infos zum Angebot ...


ANZEIGE

Nachricht aus Training aktuell 11/09:

Bild zur Ausgabe 11/09
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier