Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Namen merken leicht gemacht
© RedBarnStudio / iStockphoto.com

Nie mehr Ähmm

Namen merken leicht gemacht

Weiterbildner haben mehr als alle anderen Berufsgruppen mit wechselnden Akteuren zu tun. Sich stets alle Namen zu merken, gerät da leicht zur Si­sy­phus­ar­beit – vor der viele resignieren. Gedächtnistrainer Jens Seiler erklärt, warum sich die Merkleistung dennoch gerade für Weiterbildner lohnt und welche Tricks beim Namenlernen helfen.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper:

'Name ist Schall und Rauch', lässt Goethe seinen Faust sagen. Nach heutigem Stand der Erkenntnis muss man dem Dichter wohl widersprechen: Namen sind mitnichten bedeutungsloser Klang, sondern mit das Persönlichste, was wir mit uns herumtragen. Über alle Ländergrenzen hinweg gehört der eigene Name zu den Lieblingsworten des Menschen. Durch Tests konnte nachgewiesen werden, dass durch die Nennung des eigenen Namens bestimmte Areale im Gehirn besonders aktiviert werden. Den Effekt kennt vermutlich jeder: Werden wir von jemandem mit Namen angesprochen, begegnen wir der Person meist unbewusst sehr viel zugewandter und aufmerksamer.

Eine wichtige Rolle spielen hierbei die Spiegelneuronen, die in den vergangenen Jahren nicht nur in der Neurowissenschaft, sondern auch in der Didaktik große Beachtung gefunden haben. Die Zellen sorgen dafür, dass wir das Handeln anderer implizit simulieren. Wer sich also wahrgenommen und angesprochen fühlt, richtet auch selbst mehr Aufmerksamkeit auf den Absender.

Für Trainer bedeutet dies: Jemanden mit Namen anzusprechen, erhöht die eigene Wirkung beim Gegenüber und signalisiert gleichzeitig Interesse. Spricht ein Seminarleiter seinen Teilnehmer direkt an, zeigt er damit: Ich nehme dich wahr, ich gehe auf dich ein. Im Gegenzug wird er in seiner Rolle als Trainer und in seiner Intention als Wissensvermittler ernst genommen. Je schneller sich Trainer folglich Namen von Teilnehmern einprägen können, desto schneller sind sie in der Lage, eine Verbindung aufzubauen, und umso effizienter können sie ihr Wissen vermitteln. Sich Namen rasch merken zu können, ist somit ein nicht unwesentlicher Erfolgsfaktor für Weiterbildner.

Extra:

  • Schneller Namen merken: Drei Tipps

Autor(en): Jens Seiler
Quelle: Training aktuell 12/13, Dezember 2013, Seite 43 - 45 , 10029 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 12/13:

Bild zur Ausgabe 12/13
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.