Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Methodenstudie - Weiterbildungsszene 2014

Know-how-Vorsprung dank Theorie

Methodenstudie - Weiterbildungsszene 2014

Neun von zehn Weiterbildnern stützen ihre Arbeitsweise auf psychologische Konzepte und Verfahren, ihre Methoden, Modelle und Interventionen haben meist dort ihren Ursprung. Welche Auswirkungen diese theoretische Verankerung auf die praktische Arbeit hat, untersuchte die Methodenstudie des Verlags managerSeminare und förderte dabei ein überraschend klares Ergebnis zutage.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Kaum ein Vorwurf dürfte Trainer, Coachs und Berater härter treffen als der, ihre Arbeit sei praxisfern. So ist es kein Wunder, dass Weiterbildner gerne einmal Marketing-Plattitüden bedienen, ihr Know-how sei 'Aus der Praxis für die Praxis' – und zwar selbstverständlich zu 100 Prozent. Die Frage, wie viel theoretische Fundierung eigentlich notwendig ist, damit die praktische Arbeit von Erfolg gekrönt ist, fällt da gerne einmal unter den Tisch. Hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, war ein weiteres Anliegen der Methodenstudie des Verlags managerSeminare, an der sich im Rahmen einer Online-Befragung 2.478 Weiterbildner Ende 2013 beteiligten. Gefragt wurde nach den psychologischen resp. psychotherapeutischen Denkschulen, die die Arbeit als Trainer, Coach und Berater maßgeblich prägen. Wählen konnten die Befragten dabei aus einer Liste von 21 Richtungen.
 
Der klare Befund: Psychologisches Wissen hat die betriebliche Weiterbildung längst durchdrungen. Das gilt nicht nur für das Coaching, sondern ebenso für Training und Beratung. Letztlich geben neun von zehn Weiterbildnern an, dass ihre Arbeitsweise maßgeblich durch mindestens eine der genannten Denkschulen geprägt ist. Nahezu jeder zweite nutzt die Transaktionsanalyse sowie die Lösungsfokussierte Beratung bei seiner Arbeit. Eine große Verbreitung haben auch die noch relativ jungen Prinzipien der Gewaltfreien Kommunikation als Weiterentwicklung der Gesprächstherapie gefunden. Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) Ruth Cohns und natürlich NLP gehören mit ihrem Methodenset ebenso zu den Standards bei der Beschäftigung mit Soft Skills wie die Systemische Familientherapie Virginia Satirs.

Extras:

  • Verbreitung von psychologischen Denkschulen
  • Bewertung der Kompetenzfelder nach psychologischen Denkschulen


Service: Die komplette Studie 'WeiterbildungsSzene 2014 – Erfolgreiche Methoden und Modelle in Training, Beratung, Coaching' ist ab sofort bei managerSeminare erhältlich (Preis: 99,50 Euro). Leser von Training aktuell bekommen diese als eBook kostenlos im Rahmen ihres Abos

Autor(en): Jürgen Graf
Quelle: Training aktuell 05/14, Mai 2014, Seite 6 - 9, 13954 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 05/14:

Bild zur Ausgabe 05/14
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren