Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Tool soll unsichtbare Erfolgstreiber sichtbar machen

VPX Werte-Erfolgs-Index


Wie hängen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg zusammen? Eine Antwort auf diese Frage will Gregor Schönborn, Gründer und Leiter der Unternehmensberatung Deep White in Bonn, Unternehmen mithilfe eines neuen Analysetools geben. Sein Werte-Erfolgs-Index (VPX) zeigt an, wie stark oder schwach bestimmte Werteorientierungen, die sich fördernd oder bremsend auf den Erfolg auswirken, in einem Unternehmen ausgeprägt sind. Erfolg wird in dem Modell an den Kennziffern Umsatzwachstum, operativer Gewinn und Mitarbeiterzahl-Entwicklung festgemacht. Die dem Index zugrunde liegenden 139 Werteorientierungen wurden aus Studien extrahiert. Grundlage waren Studienergebnisse der Universität St. Gallen aus dem Jahr 2004, mit denen Deep White dann in den Jahren 2004 bis 2008 weiterarbeitete.

'Unsere Forschung zeigt, dass es direkte, indirekte und wechselseitige Einflüsse zwischen Unternehmenskultur und Erfolg gibt. Und eine Reihe von Befunden der Zusammenhangs- und Wirkungsforschung legt nahe, dass es eine kausale Wirkrichtung zum wirtschaftlichen Erfolg gibt', betont der Berater. Im Index sind die 139 Werte zu zwölf 'Zielgrößen' gebündelt. Werte wie soziale und ökologische Verantwortung, Gesundheitsvorsorge, Sicherheit usw. tauchen z.B. unter der Zielgröße Corporate Citizenship auf. Die Zielgröße Zwischenmenschlichkeit setzt sich unterdessen aus Werten wie Ehrlichkeit, Offenheit und Kritikfähigkeit zusammen.

Beim Einsatz des Index werden Mitarbeiter und Führungskräfte zunächst zu den 139 Werteindikatoren befragt. Aus den Ergebnissen generiert das Tool eine Grafik, die laut Schönborn zeigt, wo das Unternehmen in der Ausprägung der zwölf Zielgrößen im Vergleich zu anderen erfolgreichen und erfolglosen Firmen der Branche steht. So erkennt ein Unternehmen auf einen Blick, ob es sich mit dem Ausprägungsgrad einer Zielgröße in dem Bereich befindet, der erfolgsförderlich ist. 'Corporate Citizenship', so Schönborn, 'ist z.B. der stärkste Erfolgstreiber überhaupt. Macht und Formalisierung dagegen sind bei starker Ausprägung Erfolgsbremsen.' Schönborn, der den VPX im Rahmen seiner Beratung einsetzt, glaubt mit dem neuen Tool bei Firmen v.a. deshalb punkten zu können, weil Unternehmen derzeit verstärkt auf der Suche nach greifbaren Nachweisen ihrer Arbeitgeberattraktivität seien.

Autor(en): (jum)

Weitere Informationen per E-Mail: gregor.schoenborn (at) deep-white.com


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 157:

Bild zur Ausgabe 157
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier