Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Telekom-Manifest schafft Klarheit über agiles Arbeiten


​Müssen jetzt immer alle mit agilen Methoden arbeiten? Setzen neue agile Arbeitsweisen bisherige betriebliche und überbetriebliche Regelungen, etwa in puncto Arbeitszeit, außer Kraft? Wenn sich ein Unternehmen dazu entschließt, auf agiles Arbeiten zu setzen, tauchen solche Fragen unweigerlich bei Arbeitnehmern und Arbeitnehmervertretern auf. Die Telekom hat, um hier Klarheit zu schaffen, gemeinsam mit dem Konzernbetriebsrat ein unternehmenseigenes 'Manifest der Agilen Arbeit' verabschiedet. Darin sind grundsätzliche Leitplanken für agiles Arbeiten formuliert. Zum einen setzt das Manifest agile Ansätze offiziell anderen Arbeitsmethoden gleich. Zum anderen hebt es hervor, dass man nicht jedem Trend blind folgen wolle. 'Agile Methoden setzen wir da ein, wo es passt', so Personalvorständin Birgit Bohle. Außerdem stellt das Manifest klar, dass durch agiles Arbeiten eben nicht 'das Arbeitsrecht außer Kraft gesetzt wird', wie der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Josef Bednarski, betont.

Autor(en): Sylvia Jumpertz


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 259:

Bild zur Ausgabe 259
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren