Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Agil und Lean können gefährlich sein

Neuorganisation der Wissens- und Büroarbeit


Die digitale Revolution erfasst immer mehr Bereiche, in denen Kopf- und Verwaltungsarbeit geleistet wird. Viele Unternehmen richten sich neu aus und setzen dabei auf agile Methoden und Prinzipien aus dem Lean Management. Wie eine Studie zeigt, ist der Grad zwischen effektiver und gleichzeitig menschlicher Arbeitsorganisation und neuen Formen tayloristischer Kontrolle allerdings schmal.


Die Arbeitswelt ist derzeit am Scheideweg – so die Beobachtung eines Wissenschaftlerteams vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung (ISF) aus München um den Arbeits- und Industriesoziologen Andreas Boes. Die Beobachtung stützt sich auf Untersuchungen, die die Forscher zwischen 2013 und 2016 in drei Unternehmen durchgeführt haben. Demnach zeichnet sich eine deutliche Tendenz der Unternehmen ab, Prozesse auch außerhalb der Softwareentwicklung akribisch aufzuschlüsseln, zu beschreiben, dann eng getaktet durchzustrukturieren und in digitale Informationsräume zu verlagern. Betroffen davon sind etwa Forschungs- und Entwicklungsbereiche sowie die Verwaltung. Für die Beschäftigten ergeben sich daraus – so stellen die Wissenschaftler in einem bei der Hans Böckler Stiftung publizierten Working Paper ('Lean und agil im Büro') fest – nicht nur Vorteile. Die neuen Arbeitsstrukturen sind oft mit erheblichen Belastungen verbunden. So kann die Zersplitterung der Entwicklungsarbeit in kleine, fest umrissene Aufgabenpakete, die in kurzen Zeiträumen abzuarbeiten sind, zu Dauerstress führen. Die Durchleuchtung des eigenen Tuns durch regelmäßige Ergebnispräsentationen kann das unangenehme Gefühl, unter Kontrolle zu stehen, hervorrufen. Besonders hoch sei der Rechtfertigungsdruck, wenn etwa im Zuge des Lean Managements über ein sogenanntes Shopfloor Board die eigene Arbeit ständig dokumentiert werden muss, schreiben die Forscher. Sie sprechen von einer neuen Gefahr tayloristischer Zustände.
Verteufeln wollen sie agile und Lean-Methoden in der Wissens- und Verwaltungsarbeit keineswegs. Sie betonen jedoch, dass Firmen, die ausschließlich darauf setzen – ohne gleichzeitig die Beschäftigten zu empowern – ein riskantes Spiel spielen, das in ausgebrannten Arbeitswelten münden könnte. Vor allem in der Verwaltung zeichnen sich diese Tendenzen bereits heute ab: Dort wird zwar immer stärker lean gearbeitet, aber ohne dass die Mitarbeiter Einfluss auf die Arbeit nehmen könnten. Anders sieht es in der agil ausgerichteten Forschungs- und Entwicklungsarbeit aus: Hier finden sich eher Beispiele für empowerte Mitarbeiter, die nicht nur über das Wie, sondern auch das Was ihrer Projekte entscheiden dürfen.

Autor(en): Sylvia Jumpertz

ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 228:

Bild zur Ausgabe 228
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier