Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Das große Gähnen

Langeweile im Arbeitsleben


Wer sich auf dem Laufenden hält über neue Entwicklungen der Arbeitswelt – die Agilisierung, die Tendenz zu mehr Selbstbestimmung – hat oft den Eindruck, dass Arbeit heutzutage immer spannender, herausfordernder und abwechslungsreicher wird. Eine aktuelle Umfrage, die der Personaldienstleister Robert Half unter 1.872 Managern aus Großbritannien und Kontinentaleuropa durchgeführt hat, straft diese Annahme Lügen. Denn 78 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass sich ihre Mitarbeiter bei der Arbeit langweilen. Nicht mal ein Viertel geht davon aus, dass die eigenen Mitarbeiter niemals gelangweilt sind. Das mag man als gesunden Realismus betrachten, kann doch kein Job permanent der Bringer sein. Doch schaut man sich die Gründe an, die die Führungskräfte als Auslöser hinter der Langeweile vermuten, gibt das durchaus zu denken. So meint über ein Viertel, dass die Arbeit an sich reizlos ist. Jeweils 31 Prozent sehen zu geringe Abwechslung und Unterforderung als Ursache des großen Gähnens. Auch mangelndes Verständnis für den Beitrag der eigenen Arbeit zur Profitabilität des Unternehmens machen zwölf Prozent als Grund für die empfundene Fadheit aus. Das riecht dann doch stark nach Sinnkrise ...

Hauptursachen für Langeweile von Mitarbeitern
Wenig Vielfalt/Abwechslung innerhalb der Funktion 31%
Aufgaben, die nicht fordernd genug sind 31%
Zu viele oder schlecht organisierte Meetings 30%
Die Arbeit an sich ist nicht interessant 27%
Es gibt nicht genug zu tun 22%

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2017. n: 1.872 Manager in Kontinentaleuropa und UK.

Autor(en): Sylvia Jumpertz


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 237:

Bild zur Ausgabe 237
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier