Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Gute Führung hält gesund

Folgen von Führungsstilen


Wie wirkt sich der Führungsstil von Managern auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter aus? Dieser Frage ist ein Team um die Psychologin Ina Zwingmann von der Technischen Universität Dresden nachgegangen. Die Forscher baten in 16 Ländern knapp 94.000 Mitarbeiter eines Konzerns zum einen, den Führungsstil ihres un­­mittelbaren Vorgesetzten zu be­­schreiben. Zum anderen sollten sie Aussagen zu ihrer Gesundheit machen. Das be­­schriebene Führungsverhalten ordneten die Wissenschaftler jeweils einem von drei Idealtypen zu: entweder der transformationalen Führung, die sich dadurch auszeichnet, dass die Führungskraft als Vorbild wahrgenommen wird, durch ihren Optimismus und durch Ziel­orientierung inspiriert, Kre­­ativität fördert und auf die Be­­dürfnisse ihrer Mitarbeiter eingeht. Oder der transaktionalen Führung, in deren Mittelpunkt die Setzung klarer Ziele steht, deren Erreichung die Führungskraft fair belohnt. Oder aber der Laisser-faire-Führung, die eigentlich keine Führung ist, denn die Führungskraft vermeidet es, Entscheidungen zu treffen, gibt ihren Mitarbeitern keine Vorgaben und zieht bei Problemen den Kopf ein.

Mit Abstand am gesündesten fühlten sich im Schnitt jene Be­­fragten, deren Führungskraft einen transformationalen Führungsstil pflegt. Transaktional geführte Mitarbeiter fühlen sich nicht ganz so topfit, aber immerhin gesundheitlich gut auf der Höhe. Und damit deutlich besser als die, deren Chef einen Laisser-faire-Stil pflegt. Diese Mitarbeiter berichteten überdurchschnittlich häufig von Kopfschmerzen, Müdigkeit und generellem körperlichem Un­­wohlsein. Die verschiedenen Führungsstile schlugen sich laut Untersuchung nicht nur in der gefühlten Gesundheit nieder, sondern spiegelten sich auch in den Krankenständen wider. In transformational ge­­führten Teams war der Krankenstand im Mittel am niedrigsten, in den laisser-faire-ge­­führten am höchsten. Die Er­­gebnisse sind laut Studienleiterin Zwingmann nicht überraschend, denn seit Langem sei bekannt, dass sich Faktoren, die wesentlich durch den Führungsstil beeinflusst werden, wie Identifikation mit dem Job, empfundene Sinnhaftigkeit bei der Arbeit und Rollenklarheit, auf die Gesundheit auswirken. 'Überraschend war allerdings, wie robust die Zusammen­hänge – auch über verschiedene Kulturen hinweg – sind.'

Autor(en): (ama)


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 199:

Bild zur Ausgabe 199
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier