Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Unternehmen schrecken vor weitreichendem Change zurück

Digitale Transformation


Die digitale Transformation spielt aktuell in so ziemlich jedem Unternehmen eine Rolle. Und doch trauen sich nur die wenigsten, allzu weitreichende Veränderungen vorzunehmen. Das ist das Kernergebnis einer Studie der Digitalberatung etventure und des Marktforschungsunternehmens GfK unter rund 2.000 Führungskräften aus deutschen Großunternehmen.

Der Untersuchung zufolge zählt über die Hälfte der Befragten die Digitalisierung zu den Top-drei-Themen derzeit. Daher investieren auch mehr als zwei Drittel der Unternehmen in die digitale Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Auch andere Maßnahmen wie die Integration von Methoden zur agilen Produktentwicklung werden vermehrt umgesetzt. Viele Unternehmen fühlen sich dadurch gar nicht so schlecht gewappnet: 42 Prozent der Führungskräfte, und somit acht Prozent mehr als im Vorjahr, sind der Meinung, ihr Unternehmen sei gut bis sehr gut auf die digitale Transformation vorbereitet.

Dabei weiß die Mehrheit gar nicht, dass dieser Wandel mehr bedeutet, als nur 'digitaler' zu werden: Mehr als die Hälfte der Befragten versteht unter digitaler Transformation lediglich die Digitalisierung des bestehenden Geschäftsmodells sowie analoger Prozesse. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass es nur in 15 Prozent der Unternehmen einen Chief Digital Officer gibt, der den digitalen Wandel steuert und Hürden aus dem Weg räumt.

Denn an denen mangelt es laut den befragten Führungskräften nicht. Die größte Herausforderung: 58 Prozent der Führungskräfte geben zu, dass in ihren Unternehmen noch immer an bestehenden Strukturen festgehalten wird. Jeweils rund die Hälfte erkennt zudem fehlende Erfahrungen mit nutzer­zentriertem Vorgehen sowie hohe Sicherheitsanforderungen als größte Hemmnisse auf dem Weg zur digitalen Organisation.

Auch fehlt es häufig an kreativem Input für die Entwicklung echter Innovationen. Aus diesem Grunde haben 38 Prozent der Unternehmen und somit drei Prozent mehr als im Vorjahr beziehungsweise sogar sieben Prozent mehr als 2016 bereits die Zusammenarbeit mit Startups aufgenommen. 15 Prozent planen es immerhin. Den ganz großen Schritt zu wagen, nämlich die eigene Unternehmenskultur grundlegend zu verändern, trauen sich aber nur die wenigsten Unternehmen.

Was Unternehmen tun, um Digitalisierung und Innovation in ihrer Kultur zu verankern
Nutzung moderner Kommunikationstools 87%
Stärkung der Eigenverantwortung der Mitarbeiter 72%
Etablierung einer Fehlerkultur 70%
Flexibilisierung der Arbeitsformen 66%
Schaffung moderner Büro- und Arbeitskonzepte 65%
Freiräume zur Umsetzung eigener Ideen 50%
Abbau von Hierarchien 26%
Veränderung des Gehaltssystems 19%

Quelle: Studie 'Digitale Transformation 2018' der Digitalberatung etventure und des Marktforschungsunternehmens GfK, 2018, n=2.000 Führungskräfte aus Unternehmen mit einem Mindestumsatz von jährlich 250 Millionen Euro; www.manager­seminare.de

Autor(en): Sarah Lambers


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 248:

Bild zur Ausgabe 248
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier