Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Digitale Transformation

Collaboration Tools steigern Arbeitseffizienz drastisch


Chatten, sharen, liken – Teamwork im Social-Media-Format ist aus dem Joballtag mancherorts kaum mehr wegzudenken. Dass vernetzte Zusammenarbeit nachweislich sogar die Arbeitseffizienz fördert, hat die TU Darmstadt zusammen mit der Unternehmensberatung Campana & Schott in einer Studie herausgefunden.


Befragt wurden 519 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Branchen. Jene, die Social Collaboration Tools nutzen, bewerten ihre Arbeitseffizienz im Schnitt um 58 Prozent höher.
Je häufiger Social Collaboration Tools genutzt werden, desto höher ist auch der Social Collaboration Reifegrad des Unternehmens, ein Index, den die Studienautoren entwickelt haben, um die Intensität der Nutzung neuer Technologien in Organisationen zu bestimmen. Erstaunlich ist, dass trotz nachgewiesener Wirksamkeit der Technologien der durchschnittliche Reifegrad der Unternehmen auf einer Skala von null (vollständig analog) bis drei (vollständig digital) nur bei 1,24 liegt. Es besteht demnach noch viel Luft nach oben. Der Zusammenhang von Reifegrad und Branchenzugehörigkeit ist dabei wenig erstaunlich. Während Banken und Versicherungen mit 1,09 Punkten einen sehr geringen digitalen Reifegrad aufweisen, machen Kommunikationsunternehmen mit 1,41 Punkten eindeutig das Rennen.
Auffällig hingegen ist der durch die Studie nachgewiesene digitale Rückstand der mittelständischen Unternehmen, die einen vergleichsweise niedrigen Reifegrad aufweisen. 'Mittelständische Unternehmen beschränken sich weniger auf einzelne Szenarien und lokale Verbesserungen, sondern streben eher eine übergreifende Social- Collaboration-Strategie an', erklärt Boris Ovcak, Director Social Collaboration bei Campana & Schott. Und bis die umgesetzt ist, dauert es eben länger.
Einer der Hauptgründe für den Einsatz von Social Collaboration Tools ist die Hoffnung auf bessere Produkt- bzw. Prozessinnovationen. 'Die Art, wie wir zusammenarbeiten, bestimmt ganz wesentlich, welche Ergebnisse wir erzielen', so Ovcak. Da hilft nur eins: Notizblock weglegen und PC einschalten.

Die Deutsche Social-Collaboration-Studie 2016 kann kostenlos unter www.campana-schott.com/de/de/social-collaboration-studie/ heruntergeladen werden.

Autor(en): Sarah Lambers

drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 222:

Bild zur Ausgabe 222
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier