Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Deutsche mögen Familienunternehmen

Arbeitgeber-Attraktivität


Wer ist der Attraktivste im ganzen Land – und im Ausland? Konzerne oder Familienunternehmen? Das Familienunternehmen Haniel wollte es wissen und befragte 824 Studenten aus Deutschland und anderen Ländern. Ergebnis: 62 Prozent der Studienteilnehmer wären lieber in einem Familienunternehmen tätig als in einem Konzern. 'Viele große und mittelständische Unternehmen in Deutschland sind immer noch stark familiengeprägt und bringen dies in ihre Kommunikation ein. Mit den Namen der Firmen werden Werte und Stile verbunden, die der deutschen Kultur nahestehen, etwa Vertrauen, Stabilität und Nachhaltigkeit', interpretiert Haniel-Sprecher Dietmar Bochert das Ergebnis. Vor allem seit den vergangenen Wirtschafts- und Finanzkrisen liegen die Werte, für die Familienunternehmen stehen, den Studenten wieder näher, so Bochert. Generell assoziieren die Studenten mit Familienunternehmen ein besseres Betriebsklima, kürzere Entscheidungswege und höhere Work-Life-Balance. Mit Konzernen verbinden sie dagegen vor allem bessere Aufstiegschancen. Grund für Familienunternehmen, ihre Trümpfe stärker herauszustreichen, findet Michael Prochaska, Personaldirektor bei Haniel. Beispielsweise lohnt es sich für Familienunternehmen, deutlich zu machen, dass sie eine Unternehmenskultur haben, in der Mitarbeiter schnell Verantwortung übernehmen können. Die Studie enthält auch ein Ranking der beliebtesten Familienfirmen: Angeführt wird es von Bosch, Beiersdorf und Dr. Oetker.

Autor(en): (jum)


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 164:

Bild zur Ausgabe 164
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier