Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

54%


54%
... der deutschen Beschäftigten sind hauptsächlich oder ausschließlich an mobilen Arbeitsplätzen tätig, sowohl innerhalb als auch außerhalb ihres Unternehmens. Stationary Worker sind dagegen mit 46 Prozent in der Minderheit. So das Ergebnis der Studie 'Mobiles Arbeiten', für die der Veranstalter spring Messe Management gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) sowie dem Büro für Arbeits- und Organisationspsychologie (bao GmbH) 674 Unternehmensvertreter befragt hat. 55 Prozent von diesen glauben, dass sich durch Mobile Work die Arbeitsleistung der Mitarbeiter verbessert hat. 67 Prozent gehen davon aus, dass sich dadurch die Arbeitszufriedenheit erhöht hat. Ob die Firmen deshalb davon absehen, ihr Augenmerk auch auf mögliche Risiken von Mobile Work zu richten?

75%
... der Betriebe führen jedenfalls laut der Studie nicht oder nur teilweise die im Arbeitsschutzgesetz geforderte Gefährdungsbeurteilung an mobilen Arbeitsplätzen durch. Vor allem, was die Beurteilung psychischer Belastungen angeht, geben die Unternehmen Versäumnisse zu: 80 Prozent von ihnen unternehmen in dieser Hinsicht überhaupt nichts. Dass Mobile Work Mitarbeiter vor hohe Anforderungen stellt, ist den Firmen allerdings bewusst. Rund drei Viertel gehen davon aus, dass mobiles Arbeiten den Beschäftigten z.B. mehr Selbstständigkeit, Verantwortungs- und Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Kreativität und Flexibilität abfordert.

Autor(en): Sylvia Jumpertz

ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 220:

Bild zur Ausgabe 220
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier