Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Ludwig Wittgenstein in der Serie Philosophie für Manager
© Suhrkamp

Das Ende der Gewissheit

Ludwig Wittgenstein in der Serie Philosophie für Manager

Mehr als Gott oder unseren Instinkten vertrauen wir auf Logik, Mathematik und Naturwissenschaft. Ludwig Wittgenstein, einer der bahnbrechendsten Denker des vergangenen Jahrhunderts, ist diesem Vertrauen auf den Grund gegangen - und musste feststellen, dass alle Gewissheiten nichts taugen. Aber gerade daraus erwachsen ungeahnte Möglichkeiten.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Wir sprechen. Alle. Immer. Laut oder in Gedanken. Keiner entkommt der Sprache, zumindest nicht ohne zugleich auch jeden Realitätsbezug zu verlieren. Für Ludwig Wittgenstein ist Sprache nicht einfach Mittel zum Zweck der Verständigung. Sprache ist für ihn ein Existenzial: Denn was wir für die Welt halten, unsere Aufgabe, an der wir uns täglich abarbeiten, unser Leben – nichts davon ist einfach nur das, was es ist. Nichts ist für sich faktisch gegeben und vorhanden. Erst mit den Namen, die wir den Dingen geben, den Begriffen, mit denen wir sie zu fassen suchen, und den Bedeutungen, die wir ihnen zuweisen, erzeugen wir einen Wirrwarr von 'Sprachspielen', die uns Realität mehr vorgaukeln als erschließen. Man meint zu denken und wird gedacht, von der Sprache, die man benutzt. Wittgenstein spricht von der 'Verhexung unseres Verstandes durch die Mittel der Sprache'. Mit den Mitteln der Philosophie will er dagegen ankämpfen.

Denn wenn es nach Wittgenstein geht, reden wir zuviel. Und gleichzeitig wissen wir viel zu wenig, was wir dabei tun. 'Wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen', fordert Wittgenstein. Machen wir aber nicht. Statt den Mund halten, flüchten wir in nur umso mehr Worte, um über unsere Ahnungslosigkeit hinwegzutäuschen. Doch dieser lässige Umgang mit der Sprache kann gefährlich werden. So viel man mit Sprache auch erreichen kann, so nützlich und mächtig sie ist – nichts kann uns mehr in die Irre führen, nichts auswegloser in Widersprüche verwickeln. Nur durch Sprache sind Lügen möglich. In der Welt der Worte, in der selbst körperliche Regungen und Bewegungen in Sprache übersetzt werden, kann man alles verstehen und trotzdem nicht sicher sein, was wirklich vor sich geht.

Extra:

  • Infokasten: Ludwig Wittgenstein - Leben und Werk, mit Literaturhinweisen

Autor(en): Wolf Dieter Enkelmann
Quelle: managerSeminare 187, Oktober 2013, Seite 62 - 66 , 18935 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier