Das Artikelarchiv von managerSeminare

Jeden Monat beleuchten die Zeitschriftenbeiträge neue Aspekte rund um die Arbeitswelt 4.0: Die Themen reichen von Führung über Agilität, New Work, Selbstorganisation bis hin zu Personalentwicklung und Management. Als Abonnent/in können Sie auf alle Archivbeiträge zugreifen und sie als Schulungsunterlagen oder Trainings-Handouts einsetzen.

9 Beiträge gefunden
Artikel Positive Lens © managerSeminare
Positive Lens

Das Gute im Blick

Das, was gut funktioniert, wird in einer Organisation oft als selbstverständlich wahrgenommen. Während das, was schlecht funktioniert, im Fokus steht. Mit der Methode Positive Lens wird der Blick auf das Positive im Team oder der gesamten Organisation (um)gelenkt. Das fördert den Zusammenhalt der Mitglieder, ist gut für die Stimmung und liefert Ansatzpunkte für weitere positive Entwicklungen. zum Artikel
Artikel Wandel zum Positiven
Wandel zum Positiven

Maßnahmen gegen Meckerkulturen

Das Arbeitsaufkommen, die Prozesse, der Chef, die Kunden ... alles schrecklich. In vielen Firmen jammern die Mitarbeiter von früh bis spät – und zwar ohne objektiv einen Grund dafür zu haben. Denn oft wird das Jammern zum Selbstläufer, es etabliert sich eine Meckerkultur, in der allein um des Meckerns willen gemeckert wird. Wie Unternehmen dieser Falle entkommen können, zeigen Stephan Kaiser und Arjan Kozica. zum Artikel
Artikel Stärken-Orientierung
Stärken-Orientierung

Gekonnt das Gute erkennen

Der unzuverlässige Kollege, das miese Essen in der Kantine, die nervige Umstrukturierung der Abteilung... Allzu oft sehen wir nur das Negative an anderen und sogar uns selbst. Ein fataler Automatismus, sagen Berater, die Unternehmen und deren Mitarbeiter dazu bekehren wollen, den Blick auf die eigenen Stärken zu richten - denn diese, so das Credo, sind das Fundament für Höchstleistungen. zum Artikel
Artikel Großgruppenmethodik in Nicaragua
Großgruppenmethodik in Nicaragua

Entwicklungshilfe per Konferenz

Einem dreijährigen Abenteuer haben sich Kristina Nauditt und Gerd Wermerskirch gestellt: Sie gingen nach Nicaragua, um dort mit Großgruppenmethoden und Zukunftswerkstätten Entwicklungshilfe zu leisten. Ein Dritte-Welt-Land als alternatives Betätigungsfeld für deutsche Facilitator? Der Erfahrungsbericht der Pioniere gibt Auskunft. zum Artikel
Artikel Appreciative Inquriy
Appreciative Inquriy

Schwestern auf Schatzsuche

Fehlendes Personal, starke Arbeitsbelastung, Nullrunde im Krankenhaus, neues Fallpauschalensystem. Die Liste der Hiobsmeldungen aus der ewigen Reformlandschaft Sozial- und Gesundheitswesen ist lang. Gegen diese pessimistische Grundstimmung wollte der Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V. auf seinem Bundeskongress 2003 mit der Methode des 'Appreciative Inquiry' (AI) ein deutliches Zeichen setzen. zum Artikel
Artikel Appreciative Inquiry in der Praxis
Appreciative Inquiry in der Praxis

We Have a Dream

Mit Hilfe von Appreciative Inquiry (AI) sollen neue Erfolge auf Basis vergangener positiver Erlebnisse generiert werden. Soweit die Theorie. Wie aber sieht das in der Praxis aus? Beispielsweise wenn diese Methode bei einer Konferenz mit über 600 Teilnehmern eingesetzt wird? Der Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz hat es auf seinem diesjährigen Bundeskongress gezeigt. zum Artikel
Artikel Vom Trainer zum Großgruppen-Moderator
Vom Trainer zum Großgruppen-Moderator

Keine Angst vor großen Gruppen

Großgruppen-Interventionen liegen im Trend: Unternehmen nutzen diese Methode, um Change-Prozesse anzukurbeln oder zu unterstützen. Grund genug für manche Trainer, mit einer Erweiterung ihrer Kompetenzen in Richtung Großgruppen-Moderation zu liebäugeln. Doch wie genau sieht das Aufgabenfeld des Großgruppen-Moderators aus? Und wie kann man sich die nötigen Kompetenzen aneignen? zum Artikel
Artikel Interview im Appreciative Inquiry-Prozess
Interview im Appreciative Inquiry-Prozess

Erfolge erfragen

Schätze heben, Juwelen entdecken, magische Momente heraufbeschwören - darum geht es bei einer neuartigen Gesprächsform: dem Interview nach den Grundsätzen des Appreciative Inquiry (AI). Das Zweier-Gespräch soll das Beste einer Organisation zum Vorschein bringen und Impulse für Change-Prozesse liefern. Dr. Matthias zur Bonsen zu Inhalt, Form und Wirkweise des AI-Interviews. zum Artikel
Artikel Appreciative Inquiry
Appreciative Inquiry

Aus Erfolgen lernen

Die Methode knüpft an Spitzenleistungen an und will Spitzenleistungen hervorbringen, sie ist ein Werkzeug der Organisationsentwicklung und gilt als Motor für Veränderungsprozesse: Die Rede ist von Appreciative Inquiry (AI). Wie der amerikanische Ansatz mit der Intention 'Think positive' funktioniert, schildert Organisationsentwicklerin Carole Maleh. zum Artikel
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben