4261 Beiträge gefunden
Artikel Problemlösung im Team
Problemlösung im Team

Das Gähnen beim Brainstorming

Die Flut an Techniken, Methoden und Instrumenten macht es überdeutlich: Kreatives Problemlösen im Team scheint das eigentliche Problem zu sein. Brauchen wir also neue Techniken? Nein. Denn eine andere Einstellung zu den alten kann schon eine ganze Menge bewirken. So jedenfalls die persönliche Erfahrung des Autors, der die typischen Knackpunkte beim Brainstorming ebenso aufzeigt, wie die möglichen Wege aus der Sackgasse. Sein Rat: Weniger ist mehr. Ein mit Konsequenz durchgezogenes Brainstorming kann weitaus effektiver sein, als der unendliche Einsatz des kompletten Repertoires verfügbarer Kreativitätstechniken. zum Artikel
Artikel Umgang mit Macht
Jeder kennt sie - viele fürchten sie! Jeder hat sie - viele wissen es nicht! Nur durch 'jeden' und 'viele' lebt sie...die MACHT! Fünf Buchstaben, die die Welt in Atem halten. Häufig mißbraucht und verkannt spielt die Macht eine bedeutungsvolle und entscheidende Rolle im menschlichen Zusammenleben. Macht ist überall. Sie ist in und um uns im Privatleben genauso wie in der Arbeitswelt und öffentlichen Leben. zum Artikel
Artikel Reif für die Insel?
Reif für die Insel?

Reise ins Unerwartete ...

Der Schreibtisch war so halbwegs leergeräumt und die wesentlichen Arbeiten erledigt - ich selbst fühlte mich ähnlich. Am nächsten Morgen saß ich dann bereits im Flugzeug Richtung Lanzarote. Eine Woche Besinnung und innere Einkehr im Etora-Seminarzentrum standen mir bevor. Reif für die Insel war ich allemal. 'Bist Du der Herr Graf?' fragte mich die freundliche Frauenstimme in der Ankunftshalle. 'Ja?' war die etwas irritierte Antwort. Ich war also gelandet. Doch wo? 'Lanzarote ist das absolut Unerwartete' erinnerte ich mich im Prospekt gelesen zu haben. Dieser Satz sollte sich im Laufe der Woche noch einige Male bewahrheiten. zum Artikel
Artikel Interkulturelle Kompetenz
Interkulturelle Kompetenz

Sicher auf internationalem Parkett

Sprachen lernen und interkulturelle Verständigung geht uns alle an, dabei erweisen sich traditioneller Sprachunterricht, Superlearning und interkulturelles Training als Mittel zum Zweck. 'On the following pages you will get more information about these trainings and the importance of knowing languages and communicazion skills. Got it?' Wenn nicht, sollten Sie dringend etwas dagegen tun. zum Artikel
Artikel Tagungshotels
Der Seminar- und Tagungsmarkt hat in den alten, und seit der Vereinigung auch in den neuen Bundesländern, einen stetigen Zuwachs erfahren. Hoteliers haben die Marktlücke erkannt und setzen Energien frei, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Doch wie fast überall finden wir sie auch hier: die 'schwarzen Schafe'. Obwohl es mittlerweile Richtlinien gibt, die ein Seminar- und Tagungsraum erfüllen sollte, gibt es kein Patentrezept. Was hat z.B. ein NLP-Trainer von einer 100%igen Seminartechnik? Bei Seminaren dieser Art reicht ein schöner, heller Raum mit angenehmer Atmosphäre; den Rest sollte der Trainer durch seine Fähigkeiten bewältigen. Diaprojektoren und sonstiges Equipment könnten nur dazu verleiten, sich dahinter zu verstecken. zum Artikel
Artikel Science & Faction
Was Sie schon immer über unser Gehirn wissen wollten, neueste Erkenntnisse in Sachen Denken, Lernen und geistiger Horizonterweiterung - Sie finden es in dieser regelmäßigen Kolumne. Vieles ist einfach unglaublich, manches noch nicht wissenschaftliche Lehrmeinung, das meiste wird allerdings unser Lernen in der Zukunft beeinflussen und alte Konzepte auf den Kopf stellen. Viel Spaß beim Lesen! zum Artikel
Artikel EDV-Wissen
Gerade sieben Prozent der Führungskräfte, so eine Studie von Müller-Böling und Ramme aus dem letzten Jahr, sind aufgeklärt - bezüglich des zielorientierten und wirtschaftlichen Einsatzes der EDV im Unternehmen. Sie wissen um die generellen und persönlichen Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen Bescheid und nutzen den Computer zur sinnvollen Unterstützung ihrer Führungsarbeit. Die überwiegende Mehrheit möchte zwar auf die Vorteile der EDV im Unternehmen nicht verzichten, delegiert aber die persönliche Auseinandersetzung mit dem Computer auf untere Hierarchiestufen. Ihr bleibt nun wenig Zeit, mangelndes Wissen aufzuarbeiten. Inzwischen drängt die EDV in Form von Management- und Chef-Informationssystemen in die Führungsetagen. Die richtigen Informationen sind für den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens immer wichtiger - und die lassen sich eben am schnellsten und effektivsten per Computer abrufen. zum Artikel
Artikel Führungskräfte-Knowhow
Häufig mangelt es den Unternehmen an organisatorischen Konzepten und vorausschauender Planung bei der Umstellung auf eine moderne Bürokommunikation. Isolierte Einzelplatzlösungen, ineffektives Arbeiten und verärgerte Mitarbeiter sind die Folge, wenn ein Kommunikationssystem im Hau-Ruck-Verfahren eingeführt wird. Der Wunsch nach einem funktionierenden offenen Bürokommunikationssystem setzt zunächst einmal die Analyse der aktuellen Unternehmenssituation, des festgestellten Bedarfs, der erwünschten Ziele und technischen Möglichkeiten voraus. Dies zieht zwangsläufig eine Veränderung der Unternehmensorganisation nach sich. zum Artikel
Artikel Grafische Benutzeroberflächen
Grafische Benutzeroberflächen

Das Gesicht der Software

Der Zusammenhang zwischen Benutzerfreundlichkeit und Bedienbarkeit von Softwareprogrammen ist mittlerweile entscheidend für den erfolgreichen Einsatz eines Softwareprodukts. Die Zeiten, in denen umständliche Menüs und unverständliche Befehlskombinationen den Umgang mit dem PC zu einem Kampf werden ließen, sind vorbei. Grafische Benutzeroberflächen vermeiden die typischen Berührungsängste und lassen den Umgang mit dem PC schnell zur Routine werden. Der Beitrag vermittelt diesbezüglich ebenso interessante wie nützliche Hinweise zum Softwarekauf. zum Artikel
Artikel Marketing-Informationssysteme
Marketing-Informationssysteme

Vorsprung durch Information

Leistungsfähige Management-Informationssysteme liefern nicht nur Kennzahlen über die aktuelle Unternehmenssituation, sie unterstützen das Management auch bei der systematischen Suche, Diagnose sowie Planung unternehmerischer Maßnahmen. Markt- und Konkurrenzanalyse zählen dabei zu den zentralen, aber auch schwierigsten Aufgaben des Managements. Der Beitrag zeigt am Beispiel eines Marketing-Informationssystems die Möglichkeiten computerunterstützter strategischer Unternehmensplanung auf. zum Artikel
Artikel Trainer-Persönlichkeiten
Im schnellebigen Seminargeschäft gibt es nur wenige Anbieter, die sich mit ihrem Namen länger als 20 Jahre auf dem Markt halten können. Zu den wenigen Ausnahmen zählt das hr-Team. Was 1970 mit einigen freien Mitarbeitern um den Gründer Horst Rückle begann, hat sich inzwischen zu einer international tätigen Unternehmensgruppe entwickelt. Zwanzig Jahre Tätigkeit im Weiterbildungsbereich sind auch ein Spiegel veränderter Weiterbildungsziele, -maßnahmen und -methoden. Wie definiert das hr-Team die zukünftigen Betätigungsfelder im Bereich Schulung und Training? zum Artikel
Artikel Büroraumgestaltung
Büroraumgestaltung

Sitzen Sie richtig?

Die 35-Stunden-Woche und 40 Arbeitsjahre vorausgesetzt, verbringt der typische Büromensch ununterbrochen über acht Jahre seines Lebens hinter dem Schreibtisch. Bei Führungskräften mit einem entsprechend höheren Arbeitspensum kommen leicht 12 bis 13 Jahre zusammen. Da auch Arbeitszeit Lebenszeit ist, die gestaltet werden will, lohnt es sich, einmal die Umgebung des Arbeitsplatzes unter die Lupe zu nehmen. Schließlich sind nicht nur fehlende ergonomische Gesichtspunkte Schuld an zahlreichen Gesundheitsbeschwerden, auch trostlose Büroraumgestaltung drückt die Stimmung und sorgt für Lethargie am Arbeitsplatz, wo eigentlich Produktivität vorherrschen sollte. zum Artikel
Artikel Science & Faction
Science & Faction

Hirn ist überflüssig

Was Sie schon immer über unser Gehirn wissen wollten, neueste Erkenntnisse in Sachen Denken, Lernen und geistiger Horizonterweiterung - Sie finden es in dieser regelmäßigen Kolumne. Vieles ist einfach unglaublich, manches noch nicht wissenschaftliche Lehrmeinung, das meiste wird allerdings unser Lernen in der Zukunft beeinflussen und alte Konzepte auf den Kopf stellen. Viel Spaß beim Lesen! zum Artikel
Artikel Qualitätsmanagement
Qualitätsmanagement

Das magische Q

'Qualität ist ein Merkmal von Gedanke und Ausdruck, das durch einem dem Denken entzogenen Prozeß erkannt wird. Da Definitionen ein Ergebnis streng formaler Denkakte sind, kann man Qualität nicht definieren.' (Robert M. Pirsig, Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten, Frankfurt 1976, S. 211) zum Artikel
Artikel Fitness und Gesundheit
Krankenzahlen, Statistiken und nicht zuletzt eigene schmerzliche Erfahrungen beweisen uns: Arbeit macht zunehmend krank. Die Ursachen sind vielfältig, aber überwiegend selbstverschuldet. Sie liegen in unserer persönlichen Einstellung zur Arbeit und in unserer Einstellung zur Gesundheit. Beides läßt sich ändern, wenn wir wieder begreifen, daß Arbeit der Gesunderhaltung dient. Dies fordert Konsequenzen seitens des Unternehmens und seitens des Einzelnen Mitarbeiters. Das Unternehmen muß sich der Gesundheit der Mitarbeiter verpflichtet fühlen und diese als Voraussetzung für den geschäftlichen Erfolg begreifen, der einzelne Mitarbeiter aktive Gesunderhaltung betreiben, die in erster Linie auf die Veränderung von gesundheitsschädlichen Gewohnheiten abzielt. zum Artikel
Artikel Gesundheitsprophylaxe
Gesundheitsprophylaxe

Gewohnheit, Leichtsinn, Herzinfarkt

Die berufliche Leistungsfähigkeit ist für den engagierten Manager häufig das dominierende Ziel und alle anderen Dinge des Lebens werden diesem Ziel untergeordnet. Dabei wird oft vergessen, daß der Alltag in unserer zivilisierten Welt und insbesondere die extremen Anforderungen des Berufs zu einem Leben führen, für das unser Körper eigentlich nicht geeignet ist. Während sich die Lebensumstände durch Industrialisierung und technische Entwicklung rasend schnell verändert haben, ist unser Organismus entwicklungsgeschichtlich noch auf Steinzeitniveau. Entsprechend führen die derzeitigen Lebensumstände zu beträchtlichen Gefahren für die Gesundheit. zum Artikel
Artikel Ausgleichssport
Ausgleichssport

Schlüssel zum Wohlbefinden

'No sports!' - das Lebensmotto des schwergewichtigen englischen Premiers Winston Churchill wurde spätestens mit Beginn des Fitneß-und Sportbooms zu Beginn der 80er Jahre ad absudum geführt. Spaß, Lebensfreude, Selbstverwirklichung- das mögen persönliche Gründe für das Sporttreiben sein. Doch es gibt auch eine wissenschaftliche Tatsache: Bewegung ist (richtig dosiert) gesund. Wer fit sein will, sollte auf ein vielseitiges Sportprogramm achten. Grund: Nur das Zusammenspiel der Faktoren wie Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Beweglichkeit garantiert das Wohlbefinden, welches man sich guten Gewissens vom Jungbrunnen 'Sport' erhoffen darf. Hier eine kurze Zusammenfassung von Vor- und Nachteilen der wichtigsten Ausgleichssportarten. zum Artikel
Artikel Ernährung
Um leistungsfähig und gesund zu bleiben benötigt der Mensch Nährstoffe, also Protein, Kohlenhydrate, Fett, Mineralstoffe und Vitamine. Die Kunst einer vernünftigen, verantwortungsvollen Ernährung besteht nun darin, Lebensmittel so zu kombinieren, daß alle lebensnotwendigen Nährstoffe in optimaler Menge vorhanden sind. Erreicht werden kann dieses Ziel durch eine breit angelegte Lebensmittelauswahl und Abwechslungsreichtum im Rahmen der Kostgestaltung. zum Artikel
Artikel Mentale Fitness
Übungen zur Steigerung der mentalen Kräfte über den Weg der Entspannung haben ihre Ursprünge im fernen und mittleren Osten. Das lange eher belächelte Wissen um die Wechselwirkungen von Körper und Geist ist inzwischen fester Bestandteil von Fitnessprogrammen und Persönlichkeitstrainings. Experten stellen hier die Ursprünge dieser Techniken vor und beschreiben Einsatzmöglichkeiten und Auswirkungen für den beruflichen Alltag. Der neueste Trend Entspannungszustände herzustellen, wird dabei ebenfalls diskutiert: Brain-Machines. zum Artikel
Artikel Telefonmarketing
Wer kennt ihn nicht, den Sketch von Karl Valentin, in dem der Buchbinder Wanninger sich hoffnungslos im Telefonnetz eines Großunternehmens verheddert - zwischen gelangweilten Mitarbeitern, übereifrigen Telefonistinnen und uninformierten Verantwortlichen? Gott sei Dank ist das heute anders. Eine freundliche Telefonstimme nimmt unser Anliegen entgegen und verbindet uns zielsicher an den richtigen Ansprechpartner. Denn, so wissen wir: Korrektes Verhalten am Telefon ist längst nicht nur Telefonverkäufern vorbehalten, die mit ihrer Stimme und dem entsprechenden Argumentationstraining die Aufträge holen. Schließlich trägt jeder positive Telefonkontakt zum Image des Unternehmens und somit - zumindest indirekt - auch zum Umsatz bei. Können bei diesem hohen Erkenntnisstand Seminare zum Telefonmarketing noch prinzipiell Neues vermitteln? zum Artikel
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben