Kunden-Login


Ihr Warenkorb 93 Artikel
 
managerSeminare 113 vom 20.07.2007
8.50 EUR
managerSeminare 106 vom 22.12.2006
8.50 EUR
managerSeminare 218 vom 22.04.2016
14.80 EUR
managerSeminare 63 vom 30.01.2003
8.50 EUR
managerSeminare 191 vom 24.01.2014
12.80 EUR
managerSeminare 164 vom 21.10.2011
9.80 EUR
managerSeminare 209 vom 24.07.2015
14.80 EUR
Heft: managerSeminare : 69
8.50 EUR
managerSeminare 141 vom 20.11.2009
9.80 EUR
84 weitere Artikel mit Gesamtpreis
897.00 EUR

Das Blog


25. November 2013 | Von Nicole Bußmann

Theaterstück über Coachs moniert Selbstoptimierungswahn

„Zu spät. Zu spät. Zu spät.“ So heißt ein neues Theaterstück über die Weiterbildungwelt. Inhaltlich dreht sich die Inszenierung um das andauernde Gefühl der Überforderung und der Hoffnung, diesem Druck mit professioneller Hilfe beizukommen. Das Groteske dabei: In den Hauptrollen finden sich Coachs, also Profis in Sachen Selbstoptimierung.

Fünf Frauen und Männer treffen in einem einsamen Haus im Wald aufeinander. Sie kennen sich nicht, haben aber alle dengleichen Beruf: Coach. Anlass ihres Treffens ist der Abschluss ihrer Ausbildung zum Work-Life-Coach. Das Fatale: Der Seminarleiter erscheint nicht. Das ist das Setting des Theaterstücks „Zu spät. Zu spät. Zu spät.“ Es hat das Hamsterrad des modernen Lebens zum Thema: den permanenten Zeitdruck etwa und den Selbstoptimierungswahn. Die Folie des von Dramatiker Lothar Kittstein und unter Regie von Michael Lippold entstandenen Stücks ist Jean-Paul Sartres Geschlossene Gesllschaft mit der Kernaussage „L´enfer, c´est les autres“. Hier erleben die Coachs „Die Hölle, das ist man selbst“.

In einem Interview mit dem Deutschlandradio erklären die Macher, dass die Schauspieler ihre Rollen selbst entwickelt haben. Dafür haben sie sich mit echten Coachs getroffen, einem Hypnosecoach etwa und einer Wirtschaftstrainerin. Das, was von diesen übrig bleibt, ist freilich eine Überzeichnung: ein Coach, der Tarotkarten legt, eine andere, der Kinder coacht. In ihrem „Überforderungsprojekt“, so der Untertitel des Stücks, lassen Lippold und Kittstein die als Alpha-Tiere erlebten „Experten für emotionale Steuerung“ aufeinanderprallen. Die, die immer spiegeln, treffen auf Spiegel. Wie wilde Tiere im zu engen Käfig. All diese Charaktere sehnen sich nach Ruhe, werden aber panisch, sobald sie eintritt.

Das Stück wurde von drei kleinen Spielstätten in Nordrhein-Westfalen koproduziert (Köln, Bochum, Münster) – und in allen drei Städten läuft es auch. Termine sind hier einzusehen.

Foto: Meyer Originals, Quelle: www.alleszuspaet.de


Kommentare (0) | Kategorie: Kurioses, Training & Development

  Seite 1

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Ihr Kommentar

Datenschutz bei managerSeminare.de
Bei der Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten beachten wir die gesetzlichen Bestimmungen.
Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Blue Captcha Image
Refresh

*



Aktionen

  • bewertet Wettbewerbe, Awards, Preise, Ehrungen


  • erforschtForschungs- & Studienergebnisse


  • erlebtMessen & Kongresse


  • gefilmtWeb-TV, Weiterbildungsfernsehen

Social Media

Folgen Sie uns ...

© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier