Open-Source-Werkzeuge für e-Trainings

Übersicht, Empfehlungen und Anleitungen für den sofortigen Seminareinsatz

Kornelia Maier-Häfele, Hartmut Häfele
2005, 336 Seiten, PDF

Sie möchten Ihr personales Training durch e-Learning-Methoden bereichern? Hierzu gibt es sehr gute e-Learning-Software, die teilweise kostenfrei erhältlich ist. Dieses Werk informiert Sie über die besten Open-Source-Alternativen für den ganz kleinen Geldbeutel. Die Empfehlungen wurden nach Bedienerfreundlichkeit und didaktischen Aspekten vorgenommen. Sie erfahren Anwendungsweise und Besonderheiten der Tools für den Einsatz von Weblog, Wiki, Instant Messaging, Chat, Virtual Classrooms ... Eine ideale Ergänzung zum Buch '101 e-Learning Seminarmethoden'.

Über das Buch

Gute Nachrichten für Trainer und Bildungsanbieter: e-Learning-Produkte müssen weder kompliziert noch teuer sein. Welche guten Open-Source-Produkte es für den sofortigen Einsatz im Seminarbetrieb gibt, erläutern die beiden e-Learning-Experten Kornelia Maier-Häfele und Hartmut Häfele. Mit der Lektüre dieses Buches klären sich folgende grundlegenden Fragen:

  • Welche e-Learning-Werkzeuge werden für welchen Zweck benötigt?
  • Wo können diese kostenlos bezogen werden?
  • Wie können die Werkzeuge in einem e-Learning-Szenario eingesetzt werden?
Die Autoren stellen Ihnen für jeden Werkzeugtyp zwei am besten bewertete Produkte vor. Jedes empfohlene Instrument ist nach didaktischen Gesichtspunkten und Bedienerfreundlichkeit ausgewählt. Anschließend erfahren Sie die Anwendungsweise und Besonderheiten jeder einzel-nen Werkzeugempfehlung. Die Beschreibungen erstrecken sich nicht nur auf klassische „Tools“ wie Chat-Werkzeuge, Sie lernen auch mit Werkzeugen der neuesten Generation wie Weblog, Wiki, Instant Messaging/Whiteboard und Lernplattformen (LMS) umzugehen.

Eine ideale Ergänzung zu der Methodensammlung 101 e-Learning Seminarmethoden.

Exklusiv-Zugang für Leser dises Buches
Unter www.e-education.biz haben Sie Zugang zu allen im Buch vorgestellten Werkzeugen, die Sie dort näher anschauen und ausprobieren können. Für den Zugang benötigen Sie ein Passwort, das Sie exklusiv mit diesem Buch erhalten.

Inhaltsverzeichnis

A) Begriffsklärungen

1. Open-Source-Software, GPL, Freeware
2. Internet und e-Learning: Technische Grundlagen und Empfehlungen


B) Übersicht e-Learning-Werkzeuge

I. Chat-Werkzeug
II. C3MS und CMS
III. Foren-Werkzeuge
IV. Fotogalerie-Werkzeuge
V. Groupware: Software für das kollaborative Arbeiten
VI. Lernplattformen, Learning-(Content-)Management-Systeme, Autorenwerkzeuge und e-Learning-Standards
VII. News-Aggregatoren, RSS und Co.
VIII. Weblog-Werkzeuge
IX. Whiteboard-Werkzeuge und Virtuelle Klassenzimmer
X. Wiki-Werkzeuge


C) Entscheidungshilfen

1. Beispiele zur Integration von e-Learning in Seminaren und Veranstaltungen
2. Matrix zur Entscheidungshilfe


D) Empfehlenswerte Werkzeuge

I. Mindestkriterien für alle Werkzeuge

II. Chat-Werkzeuge
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlungen

III. C3MS & CMS
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlungen

IV. Foren-Werkzeuge
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlungen

V. Fotogalerie-Werkzeug
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlung

VI. Lernplattformen
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlungen

VII. Weblog-Werkzeuge
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlungen

VIII. Whiteboard-Werkzeuge
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlungen

IX. Wiki-Werkzeuge
1. Auswahlkriterien
2. Empfehlungen

X. Weitere hilfreiche Open-Source-Werkzeuge
1. Desktop-Werkzeuge
2. Serverbasierte Werkzeuge


E) Anwendungsbeispiele

I. Lehren und Lernen im Internet
1. Die Rolle der Trainer
2. Die Rolle der Teilnehmer

II. Chat-Werkzeuge
3. Anwendungsbeispiele

III. Community-Content-Collaborative-Management-Systeme
2. Anwendungsbeispiel

IV. Diskussionsforen
3. Anwendungsbeispiele

V. Fotogalerie-Werkzeug
2. Anwendungsbeispiele

VI. Lernplattformen
1. Aktivitäten der Teilnehmer
2. Administration
3. Anwendungsbeispiele

VII. Weblog-Werkzeuge
3. Anwendungsbeispiele

VIII. Whiteboard Werkzeug
1. Vorbereitung der Online-Sitzung
3. Anwendungsbeispiele

IX. Wiki-Werkzeuge
3. Anwendungsbeispiele

X. Tech Talk

Pressestimmen

Ein Super-Nachschlagewerk sowohl für die Qualitätskriterien und die Auswahl des richtigen Produktes als auch für die Möglichkeiten des Einsatzes einer jeweiligen Technik.
mediacoaching, www.mediacoaching.de, Brigitte Lüdecke.

Der Großteil des Buches ist in einer für Technik-Laien verständlichen, einfach nachvollziehbaren Sprache geschrieben. Damit die vorgestellten Werkzeuge gleich ausprobiert werden können, wurde eine begleitende Website eingerichtet.
GfP - Gesellschaft für Personalentwicklung in Österreich, GfP-Newsletter vom Oktober 2005.

Am interessantesten für den e-Trainer dürfte der fünfte Teil des Buches sein. Hier beschreiben und erläutern die Autoren konkrete Anwendungsbeispiele für das Lehren und Lernen im Internet. Sie zeigen anhand der empfohlenen Werkzeuge, wie diese beim e-Learning eingesetzt werden können. Dabei zeigen sie auch auf, wie Kombinationen mit Präsenzseminaren (Blended Learning) möglich und sinnvoll sind. Sie betonen dabei immer das didaktische Konzept, das sich mit den Werkzeugen realisieren lässt. So wird das Buch zu einem besonders wertvollen Instrument für alle, die ihre Trainings in den virtuellen Raum des Internets - zumindest teilweise - verlegen wollen. Wer dabei Open-Source-Werkzeuge einsetzt spart hohe Anfangsinvestitionen, ohne unbedingt auf Qualität verzichten zu müssen. Die konkreten Anwendungsbeispiele verleihen dem Buch den Charakter eines Leitfadens. Auch Glossar und Stichwortverzeichnis am Ende tragen zur praktischen Nutzung bei. So wird das Buch bei allen e-Trainern und denen, die es werden wollen zu einem täglichen Begleiter werden.
Bewertung: 5 von 5 möglichen Sternen. Redaktion business-wissen.de, Mai 2005


Den hohen Erwartungen, die angesichts des erfolgreichen Vorgängers '101 e-le@rning Seminarmethoden' gesetzt waren, werden die Autoren Kornelia Maier-Häfele und Hartmut Häfele mit Ihrem neuen Buch voll und ganz gerecht. Anschaulich und übersichtlich gegliedert präsentieren Sie ein Buch, welches nicht nur einen sehr guten Überblick über den Markt von open-source-basierten E-Learning-Tools bietet, sondern darüber hinaus auch eine Entscheidungshilfe und Anleitung für den sofortigen Seminareinsatz darstellt. Auf der eigens für dieses Buch ins Leben gerufenen Website wird dem Leser die einzigartige Möglichkeit geboten, die vorgestellten Werkzeuge auszuprobieren.
add-new-knowledge.de vom März 2005


...ein praktischer Ratgeber für all jene, die gerne e-Learning einsetzen wollen, bisher aber davor zurückgeschreckt sind...
checkpoint-elearning.de vom März 2005


... Nach dem ersten Durchlesen kann man bei diesem Buch durchaus von einem Werkzeugkasten reden, den die Autoren hier mit vielen nützlichen Hinweisen zusammengestellt haben. Zunächst gibt dieses Werk einen Überblick über funktionierende Open-Source-Alternativen. Nebenbei wird der Leser kurz und prägnant mit Internet- und eLearning-Grundwissen versorgt, ohne dass das Gefühl entsteht, dass man sich unversehens in einer Technikerfortbildung befindet. Die nach Bedienerfreundlichkeit und didaktischen Kriterien besten Produkte werden anschließend detaillierter erläutert und mit Anwendungsbeispielen anschaulich dargestellt. Wer also immer schon etwas mehr aus seiner gemieteten Internetpräsenz machen wollte findet hier viele Anregungen, die sich mit etwas technischem Interesse oder in Begleitung eines EDV-affinen Bekannten leicht umsetzen lassen.
Ralph Müller, medienstammtisch 2005


Kornelia Maier-Häfele

Autorenportrait

Kornelia Maier-Häfele
Wirtschaftspädagogin. Von 1990 bis 1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Innsbruck und am Curriculum Development Unit, Dublin, mit dem Schwerpunkt Curriculums- und Schulentwicklung. Seit 1993 in der Weiterbildungsbranche tätig. Durchführung zahlreicher EU-Projekte zu den Themen „Arbeitsorganisation“, „Organisationsentwicklung“, „Frauennetzwerke“ und „Telearbeit“. Forschungsprojekte im Auftrag des österreichischen Bildungsministeriums (bm:bwk) zu den Themen „Neue Medien in der Lehre“ und „e-Learning an Schulen und Hochschulen“. Gesellschafterin des Institutes für Design, Entwicklung und Evaluation von Erwachsenenbildung. Lehre an der Universität Innsbruck. Freiberufliche Trainerin und Coach.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Initiierung und Begleitung von Veränderungsprozessen
Curriculumsentwicklung
Design, Planung und Durchführung bildungsrelevanter Untersuchungen Evaluation von Projekten
Lernen und Lehren im und mit dem Internet
Evaluation von neuen Medien in der Aus- und Weiterbildung
Kontakt: Zur Homepage der Autorin

Hartmut Häfele

Autorenportrait

Hartmut Häfele
Diplom-Psychologe. Seit 1993 hauptberuflich in der Weiterbildungs- und EDV-Branche tätig. Durchführung zahlreicher EU-Projekte zu den Themen „Distance Learning“, „Telearbeit“, „Unternehmensentwicklung“. Forschungsprojekte im Auftrag des österreichischen Bildungsministeriums (bm:bwk) zu den Themen „Neue Medien in der Lehre“ und „e-Learning an Schulen und Hochschulen“. Gesellschafter des Institutes für Design, Entwicklung und Evaluation von Erwachsenenbildung, Geschäftsführer der Arge Virtual-Learning, wissenschaftlicher Leiter des Usability-Labors Montafon. Lehre an der Universität Innsbruck und am Pädagogischen Institut des Landes Vorarlberg.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Community-Building, e-Learning
Neuropsychologie
Pädagogische Beurteilung von Lernsoftware
Design, Planung und Durchführung bildungsrelevanter
Untersuchungen
Evaluation von Projekten und Prozessen
Web- und Multimedia-Design
Kontakt: Zur Homepage des Autors

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben