Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Treffer 46-50 von 52  zurück  Seite: 1 ... 6 7 8 9 10 11  weiter

Evaluation visualisieren

Eine sehr einfache, aber grafisch sehr hübsche Variante für ein Seminarfeedback ist oben zu sehen. Dazu einfach:
  • das Bild„Fisch 3“ und das Bild „Boot“ herunterladen und
  • das Bild 'Fisch 3' mehrfach ausdrucken und ausschneiden.
  • Nun können die Teilnehmer in Stichworten eintragen, was das Wichtigste ist, was sie mitgenommen haben.
  • Den 'Fang' kann man sehr schön durch ein Netz (hier ein Apfelsinennetz) darstellen – oder einfach anpinnen.
Nach der Idee „Fischfang“ von Eva Neumann aus dem Buch „Spielbar II“.


Wenn es sehr schnell gehen muss und die Teilnehmer einfach nur eine 'Ja'- oder 'Nein'-Stimme abgeben sollen, geht das sehr schön mit dieser 'Daumen hoch'- , 'Daumen runter'-Variante. Das Feedback ist schon von weitem deutlich zu erkennen und macht optisch etwas her.


Hier finden Sie professionelle und kostenlose PowerPoint-Vorlagen

Eine PowerPoint-Präsentation soll gekonnt gestaltet sein aber in der Vorbereitung schnell gehen? Das lässt sich mit kleinen Tricks und den richtigen Vorlagen erreichen. Wir geben drei Empfehlungen, die uns selber überzeugt haben.


1. Die komplizierte Grafik gibt es schon – aber als PDF? Statt alle Elemente aufwendig nachzubauen, lässt sich die PDF ganz einfach direkt in eine PowerPoint-Folie umwandeln. Einfach die PDF auf smallpdf.com hochladen und die fertige PowerPoint-Folie abspeichern, fertig! Das Ergebnis überzeugt, wie unser Beispiel oben zeigt.


2. Zeitleisten und Diagramme können ein unglaubliches Gefrickel sein. Vorlagen wie diese Zeitleiste hier kann man sich auf officetimeline.com herunterladen und mit wenigen Handgriffen an das eigene Thema anpassen. Hier wird auch fündig, wer etwa eine Grafik zu Meilensteinen oder ein GANTT-Diagramm erstellen möchte.


3. Verschönern kann man seine PowerPoint-Folie auch mit fertig animierten Vorlagen. Passend zur Jahreszeit gibt es kostenfreie Weihnachtsvorlagen auf presentationload.de, die in PowerPoint individuell angepasst werden können. Zusätzlich zu einigen kostenfreien Vorlagen gibt es auch professionelle Vorlagen für geschäftliche Anlässe zum Kauf.


Gemeinsam Begreifen: Laminierte Symbolkarten

Das Gespräch über die genaue Befindlichkeit kommt nicht recht voran – bis Bilder auf dem Tisch liegen. Hier ist der Anknüpfungspunkt gefunden, bei dem Coach und Klient zu einem gemeinsamen Verständnis und möglicherweise auch zu einem Ausweg finden.

Metaphern, Vergleiche helfen dabei, komplexe Erlebnisse und Gefühle auf den Punkt zu bringen. So werden auch solche Themen auf spielerische Art greifbar und überhaupt zugänglich gemacht, die für den Teilnehmer oder Klienten schwierig sind. Die beiden Coachs Martina Nohl und Anna Egger beschreiben, warum Sie mit Bildern arbeiten: „Man spricht nicht mehr vom problematischen Klienten, sondern das Problem ist das Problem. Das Reden über das 'Dritte', das in den Fokus genommen wird, ist dadurch leichter möglich.“ (Aus dem Buch Micro-Inputs Veränderungscoaching.)

Ein schönes Beispiel für diesen Einsatz von Bildern ist das Tool: „Ob’s stürmt oder schneit“ von Annette Conrad. In diesem Tool wird die Wetter-Metapher mit dazu passenden Symbolkarten genutzt, wie „Neblig“, „Glatteis“, „strahlender Sonnenschein“. Klienten können so ihre Perspektive in Bezug auf nicht-veränderbare Rahmenbedingungen zu ändern. Die Interaktion richtet sich weg vom „sich Beklagenden“ hin zu Bewältigungsstrategien. Es gibt neue Aufmerksamkeit für verbliebene oder sogar neue Gestaltungsspielräume.

Wenn verschiedene Motive zum „Begreifen“ eingesetzt werden sollen, bietet es sich natürlich an, sie vorher zu laminieren.


Eine Heldenreise begehbar machen



Die Heldenreise ist eine Metapher für das Leben, für Veränderungen, durchzumachende Konflikte, für das erfolgreiche Bewältigen von Herausforderungen. Sie geht zurück auf den US-amerikanischen Mythenforscher Joseph Campbell. Er erkannte, dass längere Geschichten meist nach einem sich wiederholenden Grundmuster erzählt werden, der sogenannten Heldenreise. Ein Held bricht auf, weg Gewohnten, hin zu Neuem. Auf dem Weg durch einen Selbsterfahrungsprozess muss er Widerstände überwinden, stößt auf Verhinderer, aber auch auf Unterstützer und kehrt schließlich innerlich gereift zurück.

Das Muster der Heldenreise findet sich nicht nur in Filmen, Geschichten, Mythen, es lassen sich tiefere Erkenntnisse für das eigene Leben gewinnen, etwa die Erweiterung von Verhaltensoptionen oder einfach nur mehr innere Stabilität im Veränderungsprozess.

Im Coaching beispielsweise kann der Coach über die Arbeit mit der Heldenreise seine Klienten dazu einladen, ihr Anliegen aus der Perspektive des 'Helden' zu betrachten. Der Klient kann auch seine eigene Geschichte um- und neuerzählen. Er kann, bezogen auf sein Anliegen, Gefahren und Gefährten benennen und sein eigenes Drehbuch zur Überwindung der Probleme schreiben. Nach dem Muster der Heldenreise können Berater aber auch selber passende Geschichten erfinden oder wiedergeben, die auf das Anliegen der Klienten passen. Zu der Frage, wie Sie selber zum guten Geschichtenerzähler werden und wie Sie mit Geschichten Ihrer Klienten arbeiten können, ist übrigens sehr empfehlenswert das Buch 'Mitten ins Herz – Storytelling im Coaching' von Christina Budde.

Unser Tipp: Noch plastischer wird die Arbeit mit der Heldenreise, wenn dem Klienten im Coachinggespräch oder den Teilnehmern im Seminar die einzelnen Stationen der Heldenreise auch vor Augen geführt werden. Eine sehr einfache und wirkungsvolle Methode, das zu erreichen, ist die Arbeit mit „begehbaren“ Symbolen für die Stationen und Protagonisten der Heldenreise.
  • Zu diesem Zweck wählen Sie passende Motive aus der Trainerkoffer-Bilddatenbank. Hier eignen sich Motive für den Helden, das Überschreiten der Schwelle, den Widersacher, den Mentor, die Herausforderung, die Belohnung usw.
  • Drucken Sie die ausgewälten Motive einfach farbig aus und kleben Sie sie auf Pappkarton.
  • Schneiden Sie die die Figuren und Objekte am äußeren Umriss entlang aus. Achtung, dabei muss am Fuß Pappe überstehen bleiben.
  • Diese wird dann umgeknickt und bildet den Boden des Motivs - voilà, die Figur steht.
Am Ziel angekommen, sind alle Widerstände überwunden, der Held hat sich entwickelt, Ihr Klient ebenfalls. Schenken Sie ihm doch am Ende der Sitzung die Heldenfigur. Damit motivieren Sie ihn und setzen einen nachhaltigen Anker.




Den Tagesablauf abbilden

Seminar Tagesablauf

Was erwartet die Teilnehmer an diesem Tag?
Hier eine schöne Variante, um den Tagesablauf Ihres Seminars zu visualisieren. Dafür brauchen Sie keine 10 Minuten. Die Bilder bieten Orientierung, bleiben im Gedächtnis und bringen eine persönliche Note ins Geschehen. Der Trainingsablauf kann später gut per Fotoprotokoll dokumentiert werden.
  • Wählen Sie für jede Übung und jeden Input, den Sie beabsichtigen, ein sprechendes Symbol aus.
  • Drucken Sie sie aus und pinnen Sie die Motive nach der zeitlichen Reihenfolge an. So ist auf einen Blick klar, worum es geht.
  • Wenn es noch mehr 'handmade' wirken soll, ziehen Sie einfach einen Teil der Konturen mit einem farbigen Marker nach.
  • Wer mag, kann ein Extra-Symbol einsetzen, um zu visualisieren, an welchem Punkt die Gruppe gerade steht. In unserem Beispiel ist es ein Paar Turnschuhe. Natürlich kann es auch ein Auto sein, ein Männchen, ein Schiff ... Das Motiv wird einfach an den Ablaufplan gepinnt und weiterbewegt.


Treffer 46-50 von 52  zurück  Seite: 1 ... 6 7 8 9 10 11  weiter

Kontaktieren Sie uns: info@trainerkoffer.de

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen? Gerne fertigen wir auch Zeichnungen auf Anfrage an!

Schwerpunkt
des Monats:

Interaktive Online-Seminare

© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren