Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Haltung für Trainer und Coachs

Haltung für Trainer und Coachs

Die fundierteste Ausbildung und die besten Tools nutzen nichts, wenn der Trainer oder Coach nicht die richtige Haltung mitbringt. Die eigene Rolle und Einstellung immer wieder zu hinterfragen, ist für Weiterbildner immens wichtig. Denn wer sich selbst als Trainer oder Coach nie in Frage stellt, gefährdet den Lernerfolg und verwehrt sich und seinen Klienten neue Handlungsoptionen. Das Dossier bündelt Artikel, die die Haltung von Weiterbildnern reflektieren.

Preis: 19,80 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von Training aktuell


Folgende Beiträge erwarten Sie:

  • Trainerrolle: Begleiter statt Experte
    von Sonja Andjelkovic
    Viele Trainer verstehen sich als Experten, die ihr Wissen an ihre Teilnehmer weitergeben. Logische Folge: Die Teilnehmer werden als defizitär angesehen. Diese Haltung gefährdet den Seminarerfolg, meint Sonja Andjelkovic. Und plädiert dafür, dass Trainer nicht lehren, sondern die Teilnehmer in ihrem individuellen Lernprozess begleiten – auch wenn der nicht planbar ist.

  • Berufsbild Coach: Was bin ich?
    von Bernd Slaghuis
    Die Aufgaben eines Coachs sind facettenreich. Wie sie genau aussehen, hängt nicht zuletzt von der Perspektive des Betrachters ab. Deshalb lohnt es sich für Coachs, bisweilen den eigenen Standpunkt zu überprüfen. Denn dieser bestimmt, wie sie arbeiten. Bernd Slaghuis macht es vor – mit einer ganz persönlichen Bestandsaufnahme.

  • Kurzzeitcoaching: Die erwünschte Zukunft ist jetzt!
    von Daniel Meier
    Nimmt ein Coach an, dass Veränderung eine komplizierte, langwierige Sache ist, wird davon auch die Länge eines Coachings beeinflusst. Geht er hingegen davon aus, dass der Coachee den gewünschten Zustand bereits erreicht hat, kann das zu verblüffend schnellen Ergebnissen führen, wie Coachausbilder Daniel Meier aus eigener Erfahrung weiß.

  • Nähe und Distanz im Coaching: Bloß nicht so brav!
    von Tobias Illig
    Immer schön brav der Lehrmeinung folgen: Nach diesem Prinzip verfahren viele Coachs. Zum Nachteil für den Klienten, meint Tobias Illig. Der Coach ist überzeugt: Wer sich bewusst von der Lehrmeinung emanzipiert, schafft neue Handlungsoptionen. Für sich selbst, wie für den Klienten.

  • Trainingsspitzen: Klare Kante
    von Marietheres Mimberg
    Was ist ein Coach? Angesichts der unzähligen, teils abstrusen Spielarten von Coaching herrscht Verwirrung. Marietheres Mimberg plädiert daher für eine klare Positionierung und Abgrenzung – gegenüber Trainern, Führungskräften und einem „Hebammen“-Verständnis von Coaching.

  • Emotionen im Coaching: Empathie statt Mitgefühl
    von Silke Hoffmann
    Eigentlich wissen Coachs das: Empathie ist wichtig, aber Mitgefühl hat im Coaching nichts verloren. Warum tappen manche dann doch immer wieder in diese Falle? Und wie finden sie wieder heraus? Training aktuell mit praxiserprobten Strategien.

  • Unternehmerische Persönlichkeit: Selbstmächtigkeit für Coachs und Berater
    von Heide Liebmann
    Macht ist für viele Menschen negativ besetzt – auch für viele Coachs, Berater und Trainer. Oft lehnen sie Macht komplett ab und klammern sie aus ihrer Wahrnehmung aus. Fatale Folge dieses blinden Flecks: Sie stehen den verschiedenen Machtformen in Unternehmen arg- und hilflos gegenüber und fördern so ungewollt sogar Machtmissbrauch. Wie man einen konstruktiven Umgang mit Macht lernt, erklärt Heide Liebmann.

  • Rollenbild Facilitator: Ermöglichen statt trainieren
    von Robert Kötter, Marius Kursawe
    Fragen stellen statt Antworten geben. Das große Ganze im Auge behalten, während am Detail gefeilt wird. Begleiten statt beraten. So lässt sich die Rolle des Facilitators beschreiben. Warum Training immer mehr zum Facilitating wird und was man dafür mitbringen muss, erklären die Facilitators Robert Kötter und Marius Kursawe.

  • Trainerbiografien: Typisch Trainer
    von Markus Brand
    So individuell Weiterbildner auch sind, ähneln sich doch oft ihre Karrieren in entscheidenden Punkten. Ihr Werdegang lässt sich recht gut am Wertemodell von Clare W. Graves nachzeichnen. Was also macht typische Trainerkarrieren aus – und wie lässt sich dieses Wissen nutzen?

Veröffentlicht am 29.05.2017


ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier