Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Unternehmensführung

Unternehmensführung

Was zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus? - Doppelte Führungsspitzen, die Konzentration aufs Kerngeschäft, der Verzicht auf Planzahlen oder gar eine energetische Unternehmenskultur? - Das managerSeminare-Dossier zum Thema Unternehmensführung stellt Modelle und Anregungen vor, wie Unternehmen dauerhaft ökonomisch punkten können - und warum es sich lohnt, Strategien aus der Natur und Ideen der Internetkultur zu kopieren.

Preis: 19,80 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare


Folgende Beiträge erwarten Sie:

  • Interview mit EKS-Begründer Wolfgang Mewes: 'Wir müssen Dogmen überwinden'
    Das Interview führte Nicole Bußmann.
    Konzentration aufs Kerngeschäft, Spezialisierung, in die Marktnische stoßen... all das propagierte Wolfgang Mewes bereits Ende der 60er Jahre und erwies sich damit als revolutionärer Vordenker. Etliche Unternehmen, die seinen Gedanken folgten, stiegen zu Weltmarktführern auf. Im April 2010 wird der Urheber der EKS-Methode mit dem Life Achievement Award der Weiterbildungsbranche ausgezeichnet. managerSeminare traf ihn in Mainz zum Gespräch.

  • Energetische Unternehmenskultur: So kommt Leben in die Bude
    von Dr. Matthias zur Bonsen
    Was ist die tiefste Quelle des Erfolgs eines Unternehmens? Es sind nicht seine Produkte, seine Strategien oder das charisma des Firmenchefs - es ist die Lebendigkeit der Organisation', meint Dr. Matthias zur Bonsen. In managerSeminare beschreibt der Berater, was Lebendigkeit in Unternehmen bedeutet, warum sie so wichtig ist und wie Führungskräfte dafür sorgen können, dass sie entsteht.

  • Beyond Budgeting: Planung ist relativ
    von Axel Gloger
    Jedes Jahr dasselbe Spiel: Spätestens im dritten Quartal tauchen Geschäftsführer, Vorstände und Controller für Wochen ab, um die Ziele und Budgets fürs kommende Jahr festzulegen. Geht es nach den Verfechtern des Beyond-Budgeting-Ansatzes, könnte dieser Ritus jedoch bald ein Ende finden. Sie postulieren nämlich ein Führungsmodell, das ohne absolute Planungszahlen auskommt. Ziele sind in diesem zwar auch vorgesehen, die sind aber relativ.

  • Krisenmanagement: Die Strategien der Natur
    von Gudrun Happich
    Temperaturschwankungen, Erdbeben, Meteoriteneinschläge, Umweltverschmutzung - in den 3,8 Milliarden Jahren, in denen Lebewesen die Erde bewohnen, hatten sie quasi permanent Krisen zu meistern. Viele der Techniken, die Pflanzen und Tiere dafür entwickelt haben, versprechen auch in der Unternehmenswelt Erfolg, meint Gudrun Happich. Die Beraterin und Biologin zeigt, was Führungskräfte vom Krisenmanager Natur lernen können.

  • Change-Management: Dringender Handlungsbedarf
    von Sylvia Lipkowski
    Change funktioniert nur, wenn alle Betroffenen davon überzeugt sind, dass sich etwas ändern muss - und zwar sofort. Dieses Gefühl für Dringlichkeit ist für John P. Kotter Grundvoraussetzung für erfolgreiche Veränderungsprojekte. In seinem neuesten Buch 'Das Prinzip Dringlichkeit' erklärt er, wie sich dieses Gefühl erzeugen lässt. managerSeminare mit einer Auswahl seiner Tipps.

  • Komplementärberatung: Gegensätze verschmelzen
    von Dr. Roswita Königswieser und Ulrich Königswieser
    Der Beratermarkt ist zweigeteilt: Die 'harten McKinseys' versorgen Unternehmen mit Fakten und Strategien, die 'weichen Prozessberater' halten zu Reflexion an. Doch weder der eine noch der andere Ansatz wird den heutigen Bedürfnissen der Manager gerecht, sind Dr. Roswita Königswieser und Ulrich Königswieser überzeugt. Die Berater entwickelten daher eine neue Consulting-Form: die Komplementärberatung. In managerSeminare geben sie Einblick in ihre Arbeit.

  • Corporate Social Responsibility: Wettlauf um Wohltaten
    von Monika Schaake und Andree Martens
    Das Schlagwort Corporate Social Responsibility (CSR) hat die Wirtschaftswelt in Bewegung gebracht. Unter diesem Label suchen Unternehmen ihr soziales Verantwortungsgefühl zu beweisen. Sie versprechen sich dadurch vor allem ein höheres Ansehen bei ihren Kunden und eine bessere Reputation als Arbeitgeber. Aber nicht immer geht die Rechnung auf. managerSeminare über die Tücken von CSR und den Weg zu einem gelungenen CSR-Konzept.

  • Culture Counts: Business mit bunten Belegschaften
    von Andrea Bittelmeyer
    Ethnische Vielfalt in Unternehmen ist nicht nur aus ethischen und sozialen Gründen erstrebenswert. Mit einer kulturell gemischten Belegschaft können Firmen auch ökonomisch punkten. Das legen Forschungsergebnisse und Pionierbeispiele nahe. In Deutschland jedoch hinken viele Firmen in Sachen Cultural Diversity hinterher. Vielleicht auch deshalb, weil vereinzelte Maßnahmen längst nicht ausreichen, um richtig bunt zu werden.

  • Dezentrale Unternehmensführung: Die hybride Organisation
    von Andrea Bittelmeyer
    Zentral oder dezentral? In Sachen Unternehmensführung ist diese Frage falsch gestellt. Denn Unternehmen, die ausschließlich zentral geführt werden, sind ebenso wenig überlebensfähig wie solche, die vollständig auf zentrale Steuerung verzichten. Es gilt vielmehr, jeweils das Beste aus beiden Welten zu vereinen. Wichtige Anregungen dafür kommen aus der Internetkultur, aber auch aus der Natur.

  • Führungs-Duos: Doppelt spitze?
    von Anja Dilk und Heike Littger
    Was in den Achtzigerjahren bei den Grünen begann, gibt es heute auch in kleinen Firmen, in Familienbetrieben und in Großunternehmen wie Seat, Lycos und EADS: Führungs-Duos - zwei Chefs an der Spitze. Wie nützlich ist die Führung im Doppelpack wirklich? Unter welchen Bedingungen geht die Rechnung 'geteilter Job = doppelte Leistung' auf? managerSeminare hat sich in der Praxis umgeschaut.

Veröffentlicht am 27.09.2010

drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier