Purpose

Wie viel Sinn empfinden die Beschäftigten bei ihrer Arbeit? Von der Antwort auf diese Frage kann in Krisenzeiten das Überleben der Firma abhängen. Entscheidend für die Sinnwahrnehmung sind vor allem zwei Faktoren: der Purpose der Organisation und das Verhalten der Führungskräfte. Wie sich ein übergeordneter Unternehmenssinn finden und mit Leben füllen lässt und was sinnstiftende Führung ausmacht.

Veröffentlicht am 17.07.2020

eDoc kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Sinnstiftende Sofortmaßnahmen

Purpose für Praktiker

Wie viel Sinn empfinden die Beschäftigten bei ihrer Arbeit? Von der Antwort auf diese Frage kann in Krisenzeiten das Überleben der Firma abhängen. Führungskräfte verfügen über den größten Hebel, um die Sinnwahrnehmung in der Organisation zu fördern. Dafür müssen sie nicht einmal am großen Werte-Rad drehen. 

Wenn die Maske fällt ...

Unternehmen in der Corona-Krise

Purpose, Innovationsgeist, Agilität: In der Corona-Krise sind genau die Haltungen, Werte und Fähigkeiten gefragt, mit denen sich Unternehmen heutzutage gern brüsten. Doch jetzt zeigt sich, bei wem das Bekenntnis zu moderner Unternehmensführung nur Schönwettergerede ist und wer es damit wirklich ernst meint.

Strategien für die Ewigkeit

Sinnorientierte Unternehmensführung

Die Firma an die Spitze bringen, die Konkurrenz abhängen: Das sind typische Ziele von Führungskräften, die das Spiel, das sie spielen, nicht verstanden haben. Sie denken, dass es dabei ums Gewinnen geht. Dabei spielen sie in einem unendlichen Spiel, in dem es keine Gewinner geben kann. Der US-Berater Simon Sinek über die Folgen des Irrtums – und darüber, wie Führungskräfte zu einer anderen Spielhaltung finden.

'Der einzig wahre Unternehmenssinn ist Unsinn'

Stefan Hölscher in speakers corner

Stefan Hölscher ist geschäftsführender Gesellschafter und Mitgründer von Metrion Management Consulting in Frankfurt/Main.

Sinn machen!

Führungsaufgabe Purpose

Warum mache ich das hier eigentlich? Die Frage ist alt. Neu ist, dass Führungskräfte heutzutage darauf unbedingt eine gute Antwort haben sollten. Denn wer sein höheres Ziel – oder zumindest das seines Unternehmens – nicht kennt, kann in der neuen Arbeitswelt weder sich selbst noch andere gut führen.

Wozu sind wir da?

Unternehmens-Purpose

Wir wollen Kunden erfolgreich machen, neue Lösungen finden und Marktführer werden. Solche Visions-Statements erzeugen heutzutage weder Motivation noch locken sie Talente an. Um beides zu erreichen, müssen Unternehmen vielmehr ihre Bedeutung in und für die Welt vermitteln. Anders ausgedrückt: Sie müssen den Purpose der Organisation definieren.

Erfüllung erlauben!

Appell für New Work

Homeoffice, flexible Arbeitszeiten, flache oder keine Hierarchien … das sind die Schlagwörter der New-Work-Diskussion. Was viele nicht wissen: Bei dem Konzept der New Work geht es um mehr, viel mehr. Im Mittelpunkt steht die große Frage, wie Menschen eine Tätigkeit finden, die sie wirklich, wirklich tun wollen. Ein Aufruf zum Aufbruch in das wirkliche New Work.

Wo ist das Wozu?

Management by Meaning

Sinn ist eine starke Kraft. Wer eine Sache sinnvoll findet, den kann auf dem Weg zum Ziel kaum etwas beirren, der hängt sich rein, denkt mit, gibt sein Bestes. Kein Wunder, dass der sinnerfüllte Mitarbeiter unter verschärftem Wettbewerbsdruck der neue Idealtypus des Mitarbeiters ist – und die sinnstiftende Führungskraft das Idealbild des Chefs. Doch ist dieses Bild wirklich sinnvoll?

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben