Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Lektionen in Leadership

Lektionen in Leadership

Was ist zu tun, wenn ein Mitarbeiter mit einer Aufgabe offensichtlich überfordert ist? Wie sollte man sich verhalten, wenn zwei Mitarbeiter in Konflikt miteinander geraten? Und wie reagieren, wenn ein Fehler passiert ist? Typische Fragen aus dem Führungsalltag, für die es naheliegende Antworten gibt. Nur sind diese eben nicht immer die besten – im Gegenteil. Neun Fachartikel präsentieren klügere Lösungen.

Preis: 19,80 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare


Folgende Beiträge erwarten Sie:

  • Anerkennung schenken statt Lob verteilen
    Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter mehr loben, das liest man immer wieder. Bitte nicht, denn selbst das bestgemeinte Lob wirkt meistens abwertend. Im Gegensatz zur Anerkennung, die mit Lob fälschlicherweise oft in einen Topf geworfen wird.

  • Das Problem des Mitarbeiters gehört ihm
    Führungskräfte sollten Mitarbeiter bei der Lösung ihrer Probleme unterstützen, diese aber nicht zu den ihren machen oder machen lassen. Das beste Mittel, dies zu verhindern, ist die denkbar kürzeste Frage: Und?

  • Raus aus der Erklärungsspirale
    Mitarbeiter lassen Aufgaben immer wieder schleifen – Führungskräfte führen immer wieder Gespräche deswegen. Häufig mit dem falschen Ansatz. Weshalb das Ganze von vorne beginnt. Wie lässt sich der Kreislauf durchbrechen?

  • Gute Entscheidungen brauchen Dissens
    Wenn bei einer wichtigen Entscheidung sofort alle einer Meinung sind, sollte diese verschoben werden – damit die Beteiligten Zeit haben, unterschiedliche Standpunkte zu entwickeln.

  • „Warum?“ ist die falsche Frage
    Wenn Mitarbeitern ein Fehler passiert, passiert danach oft etwas Typisches: Führungskräfte erforschen den Grund – und machen damit fast immer selbst einen Fehler.

  • Siege gehören den Mitarbeitern
    Motivierte, selbstverantwortlich handelnde und loyale Mitarbeiter haben Führungskräfte nur dann, wenn sie Erfolge dem Team zuschreiben und Niederlagen sich selbst.

  • Kontrolle macht keinen Sinn
    Wenn eine Führungskraft einem Mitarbeiter misstraut und ihn kontrolliert, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder misstraut sie ihm zu Recht. Dann wird er Wege finden, die Kontrolle auszutricksen. Oder sie misstraut ihm zu Unrecht. Dann empfindet er die Kontrolle als Kränkung.

  • Pro-&-Contra-Diskussionen sind kontraproduktiv
    Die Pro-und-Contra-Frage gilt vielen Führungskräften als ultimatives Instrument der Entscheidungsfindung. Zu Unrecht, denn in der Regel erschwert sie den Entscheidungsprozess oder führt ihn gar an die Wand.

  • Führungskräfte sind keine Schiedsrichter
    Wenn zwei sich streiten – hält sich der Dritte am besten raus. Warum Führungskräfte Mitarbeiter ihre Konflikte selbst austragen lassen sollten ...


Veröffentlicht am 20.07.2017

ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier