Dossier: Kreativität #2

Kreativität ist die wichtigste Ressource in der sich schneller als jemals zuvor wandelnden Wirtschaftswelt. Denn um in dieser zu bestehen, müssen Unternehmen immer wieder neue Wege gehen – andere Lösungen finden, alternative Angebote und Services kreieren, und sich bisweilen selbst neu erfinden. Wie der dafür notwendige Innovationsgeist im Unternehmen beschworen und mit welchen Methoden er co-kreativ zur Entfaltung gebracht werden kann.

Veröffentlicht am 23.08.2019

eDoc kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Kreatives Denken

Obenrum offen

Um innovativ zu sein, brauchen Unternehmen einfallsreiche Mitarbeiter. Weil kreatives Denken bisher jedoch kaum gefragt war, tun sich viele Menschen schwer damit. Stattdessen verläuft ihr Denken auf festgefügten Bahnen. Dabei ist es relativ leicht, mentale Bedingungen herbeizuführen, unter denen die Wahrscheinlichkeit für kreative Geistesblitze steigt.

Scrum als Kreativitätstechnik

Einfach murcS machen

Die agile Projektmanagement-Methode Scrum ist eigentlich keine Kreativitätsmethode. Aber man kann Elemente daraus nutzen, um den kreativen Prozess der Ideenentwicklung effizienter zu gestalten. Nils Bäumer hat in seinem Ansatz murcS zentrale Workhacks aus Scrum abgeleitet und diese auf den Ideenentwicklungsprozess übertragen.

Jean-Philippe ­Hagmann in ‘Speaker's Corner'

'Die meisten Firmen spielen Innovationstheater'

Jean-Philippe ­Hagmann unterstützt mit seiner Firma INNOPUNK GmbH etablierte Unternehmen dabei, radikal innovativ zu werden. Jüngst erschien sein Buch 'Hört auf, Innovationstheater zu spielen!'

Hirnrissig

Warum wir so schwer auf gute Ideen kommen

Henning Beck erklärt, warum die vermeintlichen Schwächen unseres Gehirns eigentlich seine Stärken sind.

Testgelesen

Neue Bücher zum Thema Innovation

Will ein Unternehmen heutzutage seine Stellung am Markt sichern oder ausbauen, muss es innovativ sein. Doch wie lässt sich eine Kultur der Innovation in einem Unternehmen etablieren? Was für eine Rolle spielen die Kunden dabei? Und warum kann es hilfreich sein, disruptiv zu denken? Antworten auf diese ­Fragen liefern vier neue Bücher zum Thema Innovation.

Innovationsmanagement

How to do Design Thinking

Innovation – das hat in den Köpfen vieler Führungskräfte etwas mit Kreativität, Intuition und zufälligen genialen Ideen zu tun. Weniger dagegen mit Strategie, Struktur und Systematik. Design Thinking jedoch tritt den Beweis dafür an, dass hinter Innovationen weitaus mehr Methode als Magie steckt. Ein Wegweiser durch die Praxis systematischen Innovierens.

Die 6-20-1-Methode

Vernetzt zu neuen Ideen

Vernetzung, Ideenfindung und offener Austausch – das sind die Attribute einer neuen Führungskultur. Ein Tool, das all dies unterstützt, ist die 6-20-1-Methode. Eingesetzt wird sie als Kreativ- und Konferenzwerkzeug im Rahmen großer Gruppen.

Innovation durch Co-Creation

Die Ideen der anderen

Für die einen ist es schnödes Marketing, die anderen sehen darin eine neue Form der Wertschöpfung: Co-Creation. Die Methode setzt auf Externe als Impulsgeber bei der Produktentwicklung. Durch die Einbindung von Kunden, Lieferanten oder Laien entstehen im Idealfall Innovationen, an die vorher niemand gedacht hat. Wie man den Prozess richtig angeht – managerSeminare mit Praxisbeispielen.

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben