Dossier: Corona-Krisenmanagement

Eine Krise des Ausmaßes, wie der Corona-Virus sie ausgelöst hat, ist für alle Führungskräfte wie Mitarbeitenden neu. Wie lässt sich mit dieser Situation umgehen? Welches Führungsverhalten ist jetzt gefragt, welches gar nicht? Und welche Entwicklungen gilt es anzuschieben, um die Resilienz aller Beschäftigen und die Krisenfestigkeit des Unternehmens dauerhaft zu erhöhen?

Veröffentlicht am 10.06.2020

eDoc kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Arbeitswelt postcorona

Wie weit geht der Wandel?

Wie beobachten Arbeitsweltexperten die Corona-Krise? Welche Effekte auf Führung und Zusammenarbeit erwarten sie? Welche Entwicklungen befürchten, welche Chancen sehen sie? Perspektiven, die man nachvollziehen, diskutieren, denen man aber auch widersprechen kann. Denn fest steht über die Post-Corona-Arbeitswelt nur eines: Sie wird so, wie wir sie gestalten.

Musterbruch

Übung im Ungewissen

Im aktuellen Krisengeschehen kommt es mehr denn je darauf an, ein Bewusstsein für die Kraft von Experimenten zu entwickeln. Denn in ungewissen Situationen versagen Planung, Steuerung und Kontrolle, sind Stefan Kaduk und Dirk Osmetz überzeugt. Durch Experimente kann der Umgang mit Ungewissheit geübt werden. Jetzt.

Unternehmen in der Corona-Krise

Wenn die Maske fällt ...

Purpose, Innovationsgeist, Agilität: In der Corona-Krise sind genau die Haltungen, Werte und Fähigkeiten gefragt, mit denen sich Unternehmen heutzutage gern brüsten. Doch jetzt zeigt sich, bei wem das Bekenntnis zu moderner Unternehmensführung nur Schönwettergerede ist und wer es damit wirklich ernst meint.

Krisenfestigkeit gewinnen

Anleitung zum guten Überleben

Betriebsschließungen, unterbrochene Lieferketten, Personalengpässe – und das alles weltweit und ohne viel Vorwarnung: Die VUKA-Welt ist derzeit live zu erleben, in einer Dimension, die bisher unvorstellbar war. Deutlich wird jetzt, welchen Organisationen es gelingt, in dieser Welt zu bestehen. Was ihre Krisenfestigkeit ausmacht – und was man sich von ihnen abschauen kann.

Christian Böhler in ‘Speaker's Corner'

„Wir haben die Krise verdient“

Die Corona-Krise hat uns schmerzhaft vor Augen geführt, dass wir bisher in vielen Bereichen nicht weit genug gedacht haben – ob im Gesundheitswesen oder beim Thema Digitalisierung. Der Agile- und Digital-Coach Christian Böhler meint: Wir haben auf Kredit gelebt. Doch die Krise gibt uns die Chance, das zu ändern.

Die Krise als Lernfeld

Reset für die ­Resilienz

Aus der Corona-Pandemie werden wir lernen – für ein menschlicheres Arbeitsleben, eine nachhaltigere Wirtschaft. So zumindest die Hoffnung. Doch dass wir dafür vorher an unserem Verständnis organisationaler Resilienz arbeiten müssen, geht im kollektiven Hoffnungsnebel unter. Friederike Müller-Friemauth mit einer anders-optimistischen Lagebeurteilung aus Sicht der ökonomischen Zukunftsforschung.

Cristina Barth Frazzetta in ‘Speaker's Corner'

„Es fehlt uns an Demut“

Alles ist machbar – im Sinne von: Wir können immer effizienter werden, unsere Leistung immer weiter steigern. In unserer Gesellschaft glauben wir das nur allzu gern. Die Coronakrise könnte uns eine Chance bieten, endlich innezuhalten und unseren Machbarkeitswahn zu hinterfragen. Doch nutzen wir sie? Cristina Barth Frazzetta, Ärztin und Executive-Coach, hat da ihre Zweifel.

Umgang mit Traumata

Wachsen an Widrigkeiten

Burnout, Herzinfarkt durch Überlastung, die plötzliche Insolvenz, der Verlust des Geschäftspartners – all das ist im Business nicht ungewöhnlich. Manager stehen unter erhöhtem Risiko, einschneidende, ja sogar traumatische Erfahrungen zu erleiden. Gewusst wie, kann die Krise jedoch zur Wachstumschance werden und in ein gesünderes Leben führen.

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben