Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Big Data und HR

Big Data und HR

Big Data? Das ist doch nur was für Zahlenheinis! Mitnichten, denn tatsächlich schlummert in den riesigen Datenmengen großes Potenzial – für die Verbesserung von Lernprozessen, die Optimierung des Recruitings, die Weiterentwicklung von Wissensarbeit und sogar die Führung. Das Dossier zeigt, wofür Unternehmer, Führungskräfte und Personaler Big Data wie nutzen können.

Preis: 19,80 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare


Folgende Beiträge erwarten Sie:

  • Speakers Corner: „Durch Roboter bekommt Leadership eine neue Chance“
    von Eberhard Hübbe
    Intelligente, selbstlernende Systeme und Roboter werden in den kommenden Jahren sämtliche Industriezweige und Unternehmen revolutionieren. Sie werden auch die tägliche Arbeit umkrempeln: Millionen Mitarbeiter werden in Zukunft einen Roboter als Chef haben. Eine Schreckensvision? Nicht unbedingt, meint der Unternehmensberater Eberhard Hübbe. Seine These: Wenn Maschinen bestimmte Führungsaufgaben übernehmen, bleibt den Chefs aus Fleisch und Blut mehr Zeit für Leadership-Aufgaben, die in der Vergangenheit oft zu kurz gekommen sind.

  • Big Data und das HR-Management: Personaler in der Orientierungsphase
    von Sylvia Jumpertz
    Big Data? In der Personalerszene sorgt das Buzzword derzeit für Aufregung. Die Unternehmensberatung Kienbaum setzte der allgemeinen Erregung im Januar 2016 eine Tagung entgegen. Die wichtigste Botschaft an die HR-Profis: Lasst die Kirche im Dorf und macht erst mal eure Hausaufgaben in puncto evidenzbasiertem Arbeiten, bevor ihr an Big Data denkt. Tatsächlich stehen viele Personaler mit jeglicher Form von Datenanalyse auf dem Kriegsfuß.

  • Big Data im Recruiting: Eingestellt vom Roboter
    von Constantin Gillies
    Es ist eine unheimlich anmutende Zukunftsvision, in einigen Unternehmen aber schon Realität: die elektronifizierte Rekrutierung. Bei der ersetzen Algorithmen das Bauchgefühl der Personaler. Was Big Data bei der Personalauswahl leisten können und wo die Grenzen der Roboter-Rekrutierung liegen.

  • Rekrutierung für die digitale Arbeitswelt: Digital anlocken, analog auswählen
    von Axel Gloger.
    SMS statt Bewerbungsanschreiben, Video-Interview statt Assessment Center – die Digitalisierung verändert das Gesicht der Recruiting-Welt. Wie Unternehmen nach Beschäftigten mit dem passenden Mindset für die digitale Arbeitswelt suchen und warum bei der Identifikation der Toptalente immer noch das gute alte Gespräch die Hauptrolle spielt.

  • Datengetriebenes Management: Kurse für Zahlenfresser
    von Constantin Gillies
    Big Data ist auf dem Vormarsch. Doch in den meisten Unternehmen fehlen Mitarbeiter, die den kompetenten Umgang mit den Datenbergen beherrschen. Das nötige Wissen sollen nun neue Kurse und Seminare schnell in die Organisationen bringen. Einblicke in ein rasant wachsendes Weiterbildungsfeld.

  • Managerkompetenz Daten deuten: Algorithmen für Aufgeweckte
    von Dr. Frank Buckler
    Managern stehen heute riesige Datenmengen zur Verfügung. Das macht es ihnen leicht, ihre Entscheidungen auf knallharte Fakten zu gründen. Theoretisch. Die Praxis sieht anders aus. Denn viele Führungskräfte wissen nicht richtig mit den Datenbergen umzugehen. Sie setzen auf irreführende Kennzahlen oder interpretieren Fakten falsch. Ein Crashkurs für einen umsichtigeren Umgang mit Big Data.

  • Learning Analytics: Der gläserne Lerner
    von Yvonne Pöppelbaum
    Der gläserne Lerner hinterlässt Spuren. Jeder Schritt in der digitalen Lernwelt kann ausgewertet und mit Daten aus anderen Quellen verknüpft werden. Was nach Überwachung klingt, kann dazu beitragen, Lernprozesse im großen Maßstab zu verbessern und individuell anzupassen. Aber wie funktioniert Learning Analytics?

  • Automatisierung von Wissensarbeit: Künstliche Konkurrenz
    von Constantin Gillies
    Big Data machen es möglich: Ärzte, Manager und Personaler bekommen Konkurrenz durch intelligente Software. Wissensarbeit wird fortan vom Computer erledigt. Nicht nur schneller, sondern häufig auch zuverlässiger. Was die Automatisierung von Wissensarbeit für unsere Jobs bedeutet, zeigt managerSeminare anhand von Beispielen.

Veröffentlicht am 16.02.2017

ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier