Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Serie Neuro-Training
© Corbis

Eine Frage des Vertrauens

Serie Neuro-Training

Vertrauensvolle Beziehungserfahrungen im Seminar können emotionale und kognitive Störfaktoren ausräumen und so Lernprozesse erheblich verbessern. Praktische Hinweise für einen solchen Vertrauens­aufbau zwischen Teilnehmern und Trainern ergeben sich aus der Neurobiologie der sozialen Bindung.

Preis: 5,00 EUR
eDoc laden
Kostenfrei
für Abonnenten von Training aktuell

'Wann fangen Sie endlich mit dem eigentlichen Seminar an?' Diesen Zwischenruf eines Teilnehmers hat ein Trainerkollege erlebt, als er die Einstiegssequenz seines viertägigen Führungskräfteseminars mit einer Vorstellungsrunde und zwei Kennenlern-Übungen besonders lang gestaltete. Eine heikle Situation, denn eine falsche Reaktion hätte den Teilnehmer verprellen und die Stimmung des Seminars bedrohen können. Der Trainer entschärfte die Lage, indem er den Teilnehmer freundlich ansah und sagte: 'Ja, da sprechen Sie aus, was sich einige hier wahrscheinlich denken'.
 
Die paradoxe Intervention hatte Erfolg: Der Teilnehmer freute sich, dass seine Botschaft angenommen und nicht mit einem Gegenangriff quittiert wurde. Für den Trainer wiederum erwies sich die 'Störung' als Anlass für eine Vertrauensübung: Indem er sich bedankte und die restliche Gruppe ermutigte, Widerstände offen auszusprechen, fand er nicht nur Zugang zu einem kritischen Teilnehmer. Als Rollenmodell lebte er außerdem vor, dass vertrauensvolle Beziehungen – im Seminar wie zwischen Führenden und Geführten – weniger mit Anpassung und Harmonie zu tun haben als mit Mut und Akzeptanz.

Widerständen wertschätzend zu begegnen, ist also eine gute Möglichkeit, Vertrauen aufzubauen. Dabei geht es nicht um ein seichtes 'alle haben sich lieb'. Vielmehr kann eine gute Beziehung mit den Teilnehmern helfen, emotionale und kognitive Störfaktoren auszuräumen und die Lernbereitschaft zu erhöhen. Warum das so ist, lässt sich mit Rückgriff auf die Neurobiologie erklären. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Vertrauens- und Bindungspeptid Oxytocin, das durch gute Beziehungserfahrungen ausgeschüttet wird und kooperationsfördernd, angstlösend und motivierend wirkt.

Extra:

  • Vertrauen aus Widerstand: Sieben Tipps für den richtigen Umgang mit Widerständen

Autor(en): Franz Hütter, Sylvia Wörner
Quelle: Training aktuell 12/13, Dezember 2013, Seite 23 - 25 , 11714 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 12/13:

Bild zur Ausgabe 12/13
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2016, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier