Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Serie Neuro-Training
© art4all / fotolia

Bionisch trainieren

Serie Neuro-Training

In der vorangegangenen Ausgabe hat Training aktuell eine gehirngerechte Weiterbildung der Zukunft entworfen. Dieses Mal erweitert der Blick aufs Morgen den Fokus auf generelle Prinzipien biologischer Systeme. Nach dem Vorbild der Natur muss Lernen demnach vernetzter und selbstorganisierter werden.

Preis: 5,00 EUR
eDoc laden
Kostenfrei
für Abonnenten von Training aktuell

Klettverschlüsse sind ungemein praktisch. Dass es sie gibt, verdanken wir dem Schweizer Ingenieur Georges de Mestral, dessen Hund nach einem Jagdausflug mit Klettfrüchten übersät zurückkehrte. Mestral befreite seinen Vierbeiner von der lästigen Botanik, die er kurzerhand unter das Mikroskop legte. Die elastischen Häkchen, die er dort sah, lieferten ihm die Vorlage für einen Verschlussmechanismus, den Mestral 1955 zum Patent anmeldete – eine typische Erfolgsstory nach dem Motto 'Lernen von der Natur'.

Die aufstrebende Disziplin der Bionik systematisiert dieses Vorgehen und nutzt die im Laufe der Evolution über lange Zeiträume optimierten Funktionsprinzipien der Natur für technische – und neuerdings auch für unternehmerische – Entwicklungsprozesse. Für den St. Galler Wirtschaftswissenschaftler Fredmund Malik etwa bildet die Bionik eine Säule seiner Managementlehre. „In Zukunft werden wir für die Führung eines Unternehmens – aber auch aller anderer Organisationen – mehr aus den biologischen Wissenschaften lernen können als aus den Wirtschaftswissenschaften“, beschreibt er das Potenzial von Modellen aus der Natur.

Das gilt auch für die Weiterbildung, eine Herangehensweise, die über die Frage nach einem gehirngerechten Trainieren noch hinausgeht. Eine 'bionische' Weiterbildung würde bedeuten, die Funktionsprinzipien des Gehirns – das ja das wichtigste Arbeitsmittel und Zielorgan für Trainer ist – so nachzubauen wie Mestral seine Kletten. Die Perspektiven, die sich daraus für die Gestaltung künftiger Seminare und Workshops ergeben würden, basieren vor allem auf zwei Kernprinzipien, die der Leistungsfähigkeit unseres Gehirns zugrunde liegen.

Autor(en): Franz Hütter, Karlheinz Lang
Quelle: Training aktuell 02/14, Februar 2014, Seite 15 - 17 , 10996 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 02/14:

Bild zur Ausgabe 02/14
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2016, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier