Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Gruppen mächtiger Personen ­entscheiden schlechter

Teamarbeit


Wichtige Entscheidungen werden oft von Gruppen mächtiger Personen getroffen. Ob, und wenn ja wie, sich die Macht der Einzelmitglieder auf die Qualität der Gruppenentscheidung auswirkt, haben jetzt Psychologen der Universität von Kalifornien in einer Experimentenreihe untersucht. John Hildreth und Cameron Anderson ließen ihre Probanden zuerst in Zweierteams Türme mit Bauklötzchen bauen. Per Zufallsprinzip wählten sie jeweils eines der beiden Teammitglieder aus, das das andere am Ende der Aufgabe bewerten und darüber bestimmen sollte, wie viel Geld es für seine Leistung ausgezahlt bekommt. Dadurch wurde bei diesen Personen ein Gefühl von Macht erzeugt. Im Anschluss wurden die machtvollen Personen in eine Gruppe gesteckt, die anderen bildeten eine zweite. Beide Gruppen sollten dann gemeinsam schwierige Entscheidungsaufgaben bearbeiten. Ergebnis: Die Gruppe der Mächtigen traf in allen Fällen schlechtere Entscheidungen als die andere. In Analysen der Gruppenzusammenarbeit konnten die Forscher dafür zwei wesentliche Gründe identifizieren: Zum einen verschwendeten die Mächtigen im Gegensatz zu den Machtlosen viel Zeit und Energie darauf, um den Status in der Gruppe zu konkurrieren. Zum anderen neigten sie dazu, wichtige Informationen zurückzuhalten.

Autor(en): Andree Martens

ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 226:

Bild zur Ausgabe 226
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier