Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Top-Weiterbildung vorerst abgesagt

HRM-Masterstudiengang


Ursprünglich sollte er im September 2009 starten, dann wurde er auf das Frühjahr 2010 verschoben, nun wird er voraussichtlich gar nicht stattfinden: Die Rede ist vom 'Executive Master of Leadership in Human Resource Management' an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Der Beirat des HR-Masterstudiengangs, dem u.a. die beiden Initiatoren Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom, und Dr. Thomas Marquardt, Global Head of Human Resources bei Infineon, angehören, hat seine Unterstützung für die Top-Weiterbildung Anfang Dezember 2009 zurückgezogen.

Wie Prof. Andreas Lob-Hüdepohl, der Präsident der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, mitteilt, gibt es Differenzen bezüglich der administrativen Verortung des Studiengangs: Ursprünglich geplant war, dass die Weiterbildung über einen privatwirtschaftlich organisierten Verein der Universität durchgeführt werden soll. Dieser wurde aber bereits im März 2009 von der Universitätsleitung aufgelöst. 'Es hat sich gezeigt, dass ein Verein nicht die geeignete Konstitution ist, um einen Studiengang zu betreiben. Das unternehmerische Risiko muss bei der Universitätsleitung liegen', begründet Lob-Hüdepohl die Auflösung des Vereins.

Weder Sattelberger noch Marquardt standen der Redaktion für ein Statement zur Verfügung. Einem Bericht der Zeitschrift 'Personalwirtschaft' zufolge begründen die beiden Personalvorstände ihren Rückzug jedoch mit 'Veränderungen in der Governance des Programms'. Offenbar wollen sie die Aufhebung der Kooperation mit dem Verein und somit das Abweichen von einem privatwirtschaftlichen Organisationsmodell für den Studiengang nicht hinnehmen.

Uni-Präsident Lob-Hüdepohl zeigt sich 'hochgradig irritiert' über die Berichterstattung in den personalwirtschaftlichen Fachblättern, dass der Studiengang abgesagt sei. Aus seiner Sicht ist der HRM-Master lediglich ein weiteres Mal verschoben. 'Das Abwicklungsmodell muss jetzt geklärt werden', sagt Lob-Hüdepohl. Ob das noch gelingen kann? Laut dem Präsidenten hat es zwischen dem Beirat und der Hochschulleitung nie einen persönlichen Kontakt gegeben ...

Autor(en): (pwa)

ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier