Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Voting

Voting

Elektronische Abstimmungen können schnell und einfach durchgeführt werden...

Voting

  • Wie in einer traditionellen Sitzung halten sie das Ergebnis einer Besprechung fest.

  • Sie können aber auch während eines Meetings durchgeführt werden, um sich auf die wichtigsten Punkte zu konzentrieren.

  • Ebenso kann vor der Diskussion eines Themas per elektronischer Abstimmung anonym festgestellt werden, ob und inwieweit Übereinstimmungen im Denken einer Gruppe bestehen. Wenn bspw. eine schnell durchgeführte elektronische Abstimmung vor einer Diskussion aufzeigt, dass die Teilnehmer im Hinblick auf ein Thema geteilter Meinung sind, dann ist ersichtlich, dass eine Diskussion nötig ist.

Elektronische Abstimmungen können auch durch die Bildung von Rangordnungen durchgeführt werden. Die zu bewertenden Vorschläge erscheinen auf dem PC jedes Teilnehmers. Die einzelnen Teilnehmer bearbeiten die Vorschlagsliste derart, dass die von ihnen bevorzugte Wahl an erster Stelle der Liste steht und die anderen Vorschläge in der entsprechenden Reihenfolge bis zu dem am wenigsten präferierten Vorschlag am Ende der Liste stehen. Mit Hilfe von Balkendiagrammen oder Histogrammen kann ein schneller Überblick über das Abstimmungsergebnis erhalten werden.

Liegt eine größere Abstimmung vor, kann eine einfachere und effizientere Alternative gewählt werden, das Multiple Choice, bei dem ein Teilnehmer verschiedene Punkte aus einer Liste auswählen kann. In der so ausgewählten Liste bestehen keine unterschiedlichen Prioritäten zwischen den Punkten.

Beim Matrix Voting könnte so vorgegangen werden, dass sich die zu bewertenden Vorschläge in der horizontalen Kopfzeile der Matrix befinden und die Bewertungskriterien in der vertikalen Kopfspalte.

Quick Votes in elektronischen Meetings können in weniger als ein oder zwei Minuten durchgeführt werden. Sie sollen ein Meinungsbild der Sitzungsteilnehmer zeichnen. Quick Votes werden aber auch eingesetzt, wenn es eine verbale Diskussion zu einem Thema gegeben hat, die im elektronischen Protokoll des Meetings erfasst sein soll. Es lässt sich leicht ein Satz eingeben, der die Schlussfolgerungen einer solchen Diskussion zusammenfasst. Ergänzend wird dann ein Quick Vote durchgeführt, um den Grad der Zustimmung des Meetings zu dokumentieren.

Ein Quick Vote kann auch zur Auswahl aus einer langen Liste dienen, z.B. dem Ergebnis eines Brainstormings. Jeder Teilnehmer wählt eine Anzahl von Punkten aus, so dass dann ein Histogramm anzeigt, welche Beiträge die meisten Stimmen erhalten haben.

Im Gegensatz zu traditionellen Sitzungen können bei Online-Umfragen und Votings alle Fakten, Meinungen und Ideen automatisch im PC als permanentes Protokoll gespeichert werden. Dieses Protokoll steht sofort allen Teilnehmern zur Verfügung, kann ausgedruckt oder über das Netzwerk an Personen versandt werden, die nicht am Meeting teilgenommen haben. Dies bedeutet eine große Zeitersparnis und einen effizienteren Umgang mit Informationen.

Im Gegensatz zu nicht anonymen Umfragen bieten elektronische Meetings auch zurückhaltenderen Seminarteilnehmern die Möglichkeit, ihre Meinung frei zu äußern und ihr ebenso viel Gehalt beizumessen, wie dies bei rhetorisch stärkeren Teilnehmern der Fall ist.

Bei Online-Umfragen und Votings lassen sich viele verschiedene Varianten unterscheiden. Zwei werden noch kurz beschrieben.

  1. Zeitliche Enthüllung:
    Die Lernenden werden aufgefordert, zu einem Thema an einem bestimmten Stichtag ihre Meinung abzugeben. Erst wenn alle ihre Meinung beigetragen haben, werden die Antworten allen öffentlich zugänglich gemacht.

    Wichtig ist dabei der feste Stichtag der Veröffentlichung. Dazu kann eine E-Mail an alle Teilnehmer verschickt werden, mit der Aufforderung, ihre Meinung einzugeben, die an einem Stichtag enthüllt wird. Der Lernende ist dabei an die Vorgaben des Moderators gebunden, kann nur den Zeitpunkt des Beitrags bestimmen. Die Qualität der Beiträge wird vor allem am Stichtag ersichtlich.

    Vorteilhaft ist auch, dass die unterschiedlichen Beiträge nicht vorab durch die Meinung der anderen Teilnehmer beeinflusst werden können.

  2. Geführte Entdeckung:
    Bei einer geführten Entdeckung können alle Lernenden Fragen zu einem bestimmten Gebiet stellen. Der Moderator kann dann die Lösung aufdecken, wenn mehrfach die gleiche Frage gestellt wurde. Durch diese Art von 'virtuellem Wettbewerb' soll sozusagen auch die Motivation der Lernenden gesteigert werden.

    Durch die Verbesserung der Fragen und anschließenden Lösung ist auch ein hoher Lernerfolg gegeben. Die anschließende Präsentation kann später auch als Zusammenfassung der Fragestellungen dienen und als Nachschlagwerk verwendet werden.



Bild


ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche in Tools/Wissen/Recht und Lexikon

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier